Zacarías Irún: “Müde von der politisierten Justiz“

Ciudad del Este: Ganz besonders viel zu denken geben Aussagen wie die von Javier Zacarías Irún. Er ist es leid, dass die paraguayische Justiz politisiert wird. Man hört und staunt.

Es gibt keinen einzigen Staatsanwalt oder Richter der im Departement Alto Paraná, der Heimat von Zacarías Irún, der auch nur einen Finger rühren würde ohne grünes Licht von ihm erhalten zu haben. Der Inbegriff von Politisierung der Justiz erhebt sich über das Volk und reklamiert, “eine unabhängige Justiz“.

Diese Aussage bezog sich auf die Besetzung des Magistergerichts, welches einen Repräsentanten aus dem Abgeordnetenhaus und dem Senat hat. Diese entscheiden ob ein Richter wegen Missetaten abgestraft werden kann. Zacarías Irún soll gegen die prozentuale Verteilung der Posten, je nach Machtgefüge sein, dennoch erhält er so seine eigene Macht aufrecht. Würden die Richter “seines“ Departements frei entscheiden dürfen, wäre der “ZI Clan“ schon lange angeklagt und eventuell hinter Gittern. Selbst eine heute vorgestellte “Expo Corrupción“ weißt wieder auf die Veruntreuung von staatlichen Geldern im Osten des Landes hin.

Nicht zu vergessen war sein Antrag beim Obersten Gerichtshof aus dem vorigen Jahr, wodurch die Stadtverwaltung von Ciudad del Este niemals mehr durch die staatlichen Kontrollbehörde einer Finanzprüfung unterzogen werden darf. Dank der anhaltenden Korruption werden höchstwahrscheinlich seine Enkel noch Bürgermeister des Ortes werden.

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Zacarías Irún: “Müde von der politisierten Justiz“

  1. Die Stadtverwaltung von Ciudad del Este darf niemals mehr durch die staatlichen Kontrollbehörde einer Finanzprüfung unterzogen werden. Der war echt SPITZE, hahahaha.
    Ich finde ja auch, dass es den Staat überhaupt nichts angeht, woher ich Säckeweise Kugelschreiber von Banken besitze und wie sie in meinen Besitz gekommen sind. Das ist einfach Privatsache.
    Was könnten die staatlichen Kontrollbehörden tun, wenn sie Folgendes erfinden würden? Ja, genau, man könnte dem Departament die Bundesgelder abwürgen, bis sie wieder kooperieren möchten. Psssst, nicht weitersagen. Die sollen das selbst erfinden.

  2. Es ist nicht nur Politisierung sondern auch Verwirtschaftlichung oder besser ausgedrückt Privatisierung. Wenn ein und der selbe Clan alle Positionen hat, dann sind sie nicht nur Politiker sondern auch Unternehmer und logischerweise das Gesetz. Diese Probleme gibt es allerdings häufig und nicht nur in Paraguay. Die Mafia in Italien ist ja wohl genau so aufgebaut.
    Eine Lösung dieses Zustandes gibt es an sich nicht, man kann es maximal einschränken. Gesetze beispielsweise, dass ein Bürgermeister ein öffentliches Amt ist. Maximal 2 Legislaturperioden und man darf natürlich nicht seine Ehefrau, Sohn oder Amante als Nachfolge vorschlagen also sprich das Antrittsverbot gilt dann für den ganzen Clan. Vermutlich wird dann ein Amigo vorgeschlagen, ja so ist es eben.
    Es wäre aber zumindest eine Einschränkung und ansonsten muss man sagen, dass die Leute ja andere wählen können und wenn sie dazu alternativlos zu blöd sind, dann brauchen sie kein Wahlrecht oder brauchen sich nicht beschweren. Es gehören hier immer 2 dazu. Meine Erfahrung war nämlich stets eine interessante, spreche jetzt von Mitteleuropa:

    Es gab bei Wahlen vor allem Gemeinderatswahlen doch verschiedene Kandidaten oft bis zu 10. Dann hörte ich Leute sagen, sie gehen nicht wählen, weil es keinen Sinn hat. Darauf meine Frage, wer tritt denn aller an? Die Antwort immer die selbe, zuerst ein äh und öh dann ein aufzählen der etablierten und dieses oft nicht korrekt und von alternativen Kandidaten wussten sie nicht einmal die Namen geschweige denn Programm. So what.

  3. Was soll denn das heissen? Müde von der politisierten Justiz, wenn dieser Verbrecher auf ganz wesentliche Weise dazu beiträgt und auch profitiert.
    Nagt etwa ein bisschen das Gewissen? Naja, dann muss man halt am 8.Dezember nach Caacupe fahren oder einem kleinen Barrio eine Kapelle “spenden”. Schon ist es reingewaschen und man kann wieder klauen, bescheissen und betrügen.

    1. Frizt…diese Hoffnung kannst getrost begraben. Wenn die Paraguayer nicht so dumm wären, oder vom Terere benebelt müssten sie eigentlich eine Revolution anzetteln…aber ist in anderen Ländern nur wenig anders

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.