Zentralbank stellt klar, nicht über Kryptowährungen zu diskutieren

Asunción: Angesichts von Veröffentlichungen über die Teilnahme der paraguayischen Zentralbank (BCP), die an einer internationalen Veranstaltung über Kryptowährungen, die in der Republik El Salvador stattfinden soll, gab die Zentralbank eine Erklärung ab, um ihren Standpunkt klarzustellen.

“Das Zentralbank nimmt an der 18. Arbeitssitzung zur Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen der Alliance for Financial Inclusion (Arbeitsgruppe KMU-Finanzierung) in San Salvador, Republik El Salvador, teil”, heißt es in dem Dokument.

In diesem Sinne unterstreicht es, dass der Schwerpunkt des Treffens nicht auf Kryptowährungen oder Ähnlichem liegt. “Der BCP beabsichtigt auch nicht, auf dieser Sitzung über Kryptowährungen zu sprechen, zu denen zu gegebener Zeit ein institutioneller Standpunkt festgelegt wird”, stellt der Zentralbank klar.

Kein gesetzliches Zahlungsmittel

Es sei darauf hingewiesen, dass die Währungsbehörde am 31. Mai 2019 die Anleger und die breite Öffentlichkeit in Bezug auf die Verwendung von Vermögenswerten oder “virtuellen Währungen”, die als Kryptowährungen bezeichnet werden, gewarnt hat, dass Kryptowährungen, da sie nicht von einer Zentralbank ausgegeben werden, kein gesetzliches Zahlungsmittel sind und keinerlei aufhebbare Kraft haben.

Der Wert einer Kryptowährung basiert hauptsächlich auf dem Vertrauen, das die Menschen in sie setzen – Nutzer, die sich auf eigenes Risiko für die Verwendung und Annahme solcher Währungen entscheiden -, und ihr Preis schwankt je nach Angebot und Nachfrage, normalerweise mit großen Schwankungen. Der künftige Preis dieser Kryptowährungen kann sowohl steigen als auch gegen Null tendieren, erwähnte man.

Die Bürgschaft

Das Organisationsgesetz der Zentralbank von Paraguay legt in seinen Artikeln 38 und 39 den Guaraní als Währungseinheit der Republik Paraguay fest. Das Gesetz ernennt die Banco Central del Paraguay zum alleinigen Emittenten der im Umlauf befindlichen Banknoten und Münzen und legt gemäß Artikel 285 der Landesverfassung das gesetzliche Zahlungsmittel und die unbegrenzte Entwertbarkeit des Guaraní im gesamten Staatsgebiet fest.

“Folglich gelten Bitcoin und andere ähnliche Kryptowährungen in Paraguay nicht als gesetzliches Zahlungsmittel und genießen daher keine staatliche Garantie. Ihre Wirksamkeit oder Verwendung als Zahlungsmittel im Land ist nicht garantiert, und daher kann niemand gezwungen werden, sie als Zahlungsmittel bei Transaktionen mit Waren, Dienstleistungen oder Sach- und Finanzwerten zu akzeptieren”, so der BCP.

Keine Vorschriften

In Paraguay gibt es derzeit keine spezifischen Vorschriften für diese Anlagen, noch für ihre Emittenten oder Vermittler. Folglich werden Finanztransaktionen, die über Kryptowährungen abgewickelt werden, von keiner Stelle in Paraguay kontrolliert, beaufsichtigt oder reguliert.

Die paraguayische Zentralbank wird Kryptowährungstransaktionen auf regionaler und globaler Ebene sowie deren mögliche Auswirkungen auf das Finanzsystem überwachen und sich dabei an den Empfehlungen bewährter Praktiken von internationalen Fachorganisationen orientieren.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Zentralbank stellt klar, nicht über Kryptowährungen zu diskutieren

  1. Ich verstehe, diese Aussagen so, dass die BCP in naher Zukunft auch mit der CBDC um die Ecke kommen wird. Man muss alles mitmachen um die Menschen zu 1000% zu kontrollieren.
    Dass ihr die Verwendung von Crypto-Währungen nicht schmeckt ist klar, weil sie, nach außen hin, keinen direkten Zugriff auf Informationen hat. Das gelingt nur, wenn ein Crypto-Nutzer sich öffentlich bekannt macht. Und dies macht der überwiegende Teil.
    Gerade beim hochgelobten Bitcoin sind fast alle Nutzer problemlos zu identifizieren. Denn bei den Crypto Börsen ist zu fast 100% KYC angesagt. D.h., der User muss sich legitimieren. Das unterwandert den Sinn von Cryptos vollständig.
    Es gibt einige Plattformen die ohne KYC auskommen. Aber dann per Kreditkarte oder Überweisung Crypto zu kaufen, macht die anscheinende Anonymität obsolete.
    Es gibt verschwiegene Weg Cryptos zu kaufen oder damit zu handeln.
    Das wie, muss aber jeder selbst finden….

Kommentar hinzufügen