Zu hohe Mengen von Antibiotika: Russland setzt Fleischimporte aus

Asunción: Russland hat die Einfuhr von Fleisch aus zwei paraguayischen Schlachthöfen, Frigochaco und Frigonorte, ausgesetzt. Grund dafür ist Antibiotika in solch hohen Mengen, die die zulässigen Grenzwerte überschreiten.

„Die Schlachthöfe Frigochaco und Frigonorte sind von dem Embargo betroffen. Russland ist unser größter Markt. Die Sorge ist, dass andere Betriebe ebenfalls noch betroffen sein könnten“, sagte Fredy Estigarribia, derzeitiger Leiter des Nationalen Tiergesundheits- und Qualitätsdienstes (Senacsa).

Die Disposition wäre auf das Vorhandensein eines Antibiotikums in dem Fleisch zurückzuführen, das Oxytetracyclin genannt wird. Nach Estigarribia sei die Verwendung dieser Substanz normal, aber in diesem Fall habe man in dem Fleisch höhere Werte festgestellt als die auf dem russischen Markt festgelegten Grenzen.

„Von Seiten Russlands wird verlangt, dass die Höchstmenge (des Antibiotikums) unter 10 Milligramm pro Kilo Fleisch liegen muss. In diesem Fall wurde bei einer Analyse mehr gefunden. Ich habe den genauen Wert noch nicht, weil immer noch keine offizielle Kommunikation mit Russland erfolgte“, sagte Estigarribia.

Als er weitere Einzelheiten berichtete, erwähnte Estigarribia, dass es “ein sehr häufiges Antibiotikum“ im Tierhaltungssektor sei. Er erwähnte, dass “es von allen Viehzüchtern verwendet wird, jedoch nur 18 bis 45 Tage – abhängig von der Wirkung – vor der Schlachtung, damit das Antibiotikum nicht im Fleisch vorhanden ist“.

Er fügte hinzu, dass auch Argentinien von dem Importstopp betroffen sei und das Nachbarland bereits einen Gegenvorschlag gemacht habe. „Es wird von Russland ein sehr niedriges Niveau in dem Sektor akzeptiert und in anderen Ländern ist das eben ein wenig höher“, erklärte Estigarribia.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Zu hohe Mengen von Antibiotika: Russland setzt Fleischimporte aus

  1. Schuld haben primär nicht die Schlachthöfe, sondern die Landwirte. Die Frage ist, wo kommt das Fleisch her und wer kontrolliert das Fleisch? Vermutlich hängen die alle zusammen und glauben, die Abnehmer wären so dumm das nicht zu bemerken.

  2. Es es wohl vielen bekannt das Oxytetracyclin in der Humanmedizin und Tiermedizin eingesetzt wird.
    Zu viel Antibiotika in der Nahrung fördert Antibiotika-Resistenzen.
    Antibiotika-Resistenzen sind weltweit auf dem Vormarsch. Auch in Russland.

  3. Das kommt von den Estancias wo nur intensiv Mast betrieben wird.Sprich kleine Korals mit 24 Std Futter da ist der Scheiss schon drinn.

  4. Schuld?
    Wie gut, dass der Fleischesser keine Schuld trägt.
    Wo keine Nachfrage, da kein Angebot!
    Und je billiger, umso Geiz-geiler.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.