Zum Wohle des Volkes

Asunción: Obwohl Yacyretá 1900 Angestellte hat, die Mehrzahl davon durch politische Einflussnahme besetzt, zahlte das Wasserkraftwerk 20 Millionen für Hilfe von außen. Auch hier waren nur Politiker am Werk.

Dritte, die dem Staff des Wasserkraftwerkes mit ihrem Einschätzungsvermögen und Arbeitskraft unter der Cartes Regierung zur Seite standen wurden fürstlich entlohnt. Parteibürovorsitzende, Ex Bürgermeister, Departementsratsmitglieder, Stadtratsmitglieder, Ex Diplomaten und sogar Schönheitsköniginnen wurden mit insgesamt 20 Millionen US-Dollar entlohnt. Damit vervierfachte man unter Cartes die Ausschüttung für solche Mitstreiter der eigenen Partei.

Insgesamt 40 Scheinfirmen stellten 800 Personen an, die als Außenpersonal zwischen 2014 und 2018 bei Yacyretá angestellt wurden. Mit dieser Summe, die ohnehin nur in die schon vollen Taschen anderer Politiker floss, hätte man viel Gutes tun können, beispielsweise 1.800 Unterkünfte für 7.000 Menschen bauen können. Seit 2014 stieg die Summe für Außenpersonal unaufhaltsam. Leider wurden diese Daten erst jetzt, 36 Tage vor dem Ende der Amtszeit von Cartes bekannt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Zum Wohle des Volkes

  1. Dafür gibt es nur eine einzige Bezeichnung: SCHMAROTZERTUM auf Kosten des Staates bzw. der Steuerzahler! Und diese Volksschmarotzer finden das alles völlig normal.

  2. Ich frage mich, ob es weltweit noch ein Land gibt, wo die Politik so dermassen grossen Einfluss auf die Behörden hat als hier. Abgesehen mal von Terrorstaaten wie Nordkorea oder Somalia.

    Diese Schmarotzer oder hier in Paraguay als „Parasitos“ bezeichnet, finden das wirklich normal und scheinen keinerlei Gewissen zu haben, dass sie für das Nichtstun Geld kassieren.
    Was denken diese Leute eigentlich, wenn sie Berichte der total verwahrlosten Menschen die in extremer Armut leben, sehen? Wie z.B. https://wochenblatt.cc/ein-leben-wie-vor-mehreren-hundert-jahren/

    1. Es ist denen egal, weil sie schlechthin null Unrechtsbewusstsein haben.
      Unrechtsbewusstsein ist in diesem Lande ohnehin Mangelware, egal in welcher sozialen Schicht.

    2. ganz einfach Philipp, “ Was geht mich fremdes Elend an“. 90% der Bevölkerung, nicht nur hier, sondern Weltweit, sind Ich- Menschen.

  3. Desweiteren gilt überall, egal wie dicht Du mit einer anderen Person zusammen stehst , “ Mein Arsch ist näher als Dein Gesicht“. Habgier, ist glaube, ich das Wort dafür. Oder nach mir die Sintflut. Erstmal Ich und meine Familie, dann meine Tios, Tias usw.

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.