Zwei Mennoniten wegen häuslicher Gewalt verhaftet

Capiibary: Zwei Mennoniten wurden gestern Nachmittag bei einer Razzia wegen häuslicher Gewalt verhaftet. Es sind Brüder mexikanischer Herkunft.

Die Festgenommenen heißen Abram Bartsch Fehr (32) und Heinrich Bartsch Fehr (32). Laut den ersten Berichten sollen die beiden Beschuldigten ihre Frauen systematisch schlecht behandelt haben.

„Die Frauen wurden eingesperrt und durften nicht einmal mit ihren Familien kommunizieren“, erklärte der zuständige Staatsanwalt in dem Fall, Rusbell Benitez López.

Bei der gestrigen Verhaftung war die Friedensrichterin Mirtha López Molas ebenfalls anwesend.

Francisco Gomez Aquino, Leiter von der 17. Polizeistation aus Capiibary, Departement San Pedro, äußerte sich besorgt über die alarmierende Rate von Gewalt gegen Frauen in der Gegend. Solche Fälle treten anscheinend täglich auf. Aquino berichtete, dass es gewalttätige Auseinandersetzungen in der Familie gebe, aus verschiedenen Gründen, in den meisten Fällen “sind Frauen die Leidtragenden und wir sind besorgt, weil die Zahlen immer weiter ansteigen“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zwei Mennoniten wegen häuslicher Gewalt verhaftet

  1. Diese Mennoniten müssen das Bibelwort: „Die Frauen sollen den Männern untertan sein“ völlig mißverstanden haben. Leider verstehen darunter viel Männer, daß sie sich zum alleinigen Herrscher und Tyrannen in der Ehe und Familie aufschwingen können. Doch so ist das Bibelwort nicht richtig ausgelegt. Es geht in der Bibel zunächst immer um „geistliche Dinge“, um geistliche Führung unter dem Wort Gottes und unter Beachtung dessen, daß Gott die Frau dem Manne an die Seite (nicht hinter oder unter ihn!) gestellt hat. Außerdem muß man viele Bibelstellen aus der Sicht der damals üblichen Werte, Denk- und Handelsweisen/Kultur sehen. Wir leben heute (zumindest im aufgeklärten Westen) in der Zeit der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Auch wenn das in Europa unter den Massenströmen eingewanderter Muslime immer mehr in Frage gestellt wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.