1.000 Euro für 5 Monate Paraguay?

Paraguay ist im Moment auch nicht mehr so billig wie es einmal war. Es gibt jedoch Personen, die anderer Meinung sind. Sie haben es anscheinend geschafft oder wollen weiter daran arbeiten.

Sie nahmen sich vor jeden Tag nicht mehr als sieben Euro auszugeben, inklusive Unterkunft, Essen, Getränke, Bus, Taxi usw. In dem Video erklären die Auswanderwilligen ihre Beweggründe für das Auswandern nach Paraguay aber auch ihre Skepsis.

Eine persönliche Anmerkung sei gestattet. Es dürfte relativ schwierig werden mit 200 Euro pro Monat in Paraguay auszukommen, aber unmöglich ist es anscheinend nicht und schlussendlich müssen Interessierte es wohl selber herausfinden.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “1.000 Euro für 5 Monate Paraguay?

  1. Wenn man im Zelt wohnt, nur das isst was die Natur bietet, kein Auto fährt, oder andere Hobbys hat kann es für 1 Person funktionieren.

  2. Man kommt mit 2 Personen und 200€ in Monat aus. Geht schon. Aber wie! Wer gute Freunde/Bekannte hat, mag gehen. Wenn nicht dann muss er/sie wirklich alles Essen was bei drei nicht auf die Bäume ist!
    Schafen in Hängematte/Zelt/Schuppen/Bretterhütte, was sich findet und nichts kostet.

  3. wenn man sich diesen blödsinn anschaut kann man nur hoffen, dass sich niemand daran ein beispiel nimmt. hab selten so einen schwachsinn gesehen. den beiden würde ich raten lieber in deutschland zu bleiben und niemals auf die idee kommen hierher nach paraguay auszuwandern. paraguay ist kein auswanderungsland für leute die kein geld haben. also liebe leute, wenn ihr nur wenig geld habt dann bleibt lieber da wo ihr seit. das geld ist hier schneller weg als ihr denkt. und denkt immer daran, hier in paraguay gibt es kein hartz4 und auch sonst keinerlei unterstützung.

    1. Ich habe nicht den Eindruck , als wuerden die 2 nicht wissen , was sie wollen , und auf was sie sich einlassen ! Es leben doch schon einige so , wie sie es sich vorstellen ….und scheint ja auch zu klappen .
      Waere jetzt nicht grade mein Ding , aber wer so leben moechte , Bitte schoen !!!
      Und wenn man sich mehr Material von den beiden ansieht , ….warum nicht , ab September sind sie ja hier …..und
      dann koennen ja alle verfolgen , wie , und ob es geht !!!

  4. Der Kommentar von „rob“ ist wieder typisch. Viele Deutsche wandern nach Paraguay aus weil Sie in Deutschland schon nix auf die Reihe kriegen. Wer Samstags einmal in San Bernadino auf dem Markt war weis auch welche Gesellschaftliche Schicht sich dort trifft um sehen und gesehen zu werden.

    Parrallelgesellschaft wie die Türken in Deutschland. Viele der Deutschen bestreiten Ihren Lebensunterhalt mit Sozialleistungen aus Deutschland oder mit dubiosen Geschäften. Genau Diese sitzen dann umher, sprechen nach 3 Jahren immer noch kein Wort Spanisch, leben in deutschen Kolonien wo die Kriminalitätsrate die höchste ist aus ganz PY und regen sich darüber auf wie faul und „ungebildet“ der Einheimische ist, während Sie selbst nicht in der Lage sind einen undichten Wasserhahn zu reparieren.

    Der Großteil der in PY lebenden Deutschen ist exakt die Gesellschaftsschicht mit der Normale Menschen schon in DE nichts zu tun haben wollen. Ich finde die Lebensweise auch zu minimalistisch, und auch etwas überstürzt, aber diese 2 sind Mir deutlich sympatischer als die Neureichen Großkotze die mit 3 Mark 50 in der Tasche in PY rumsitzen und einen auf wichtig machen. Zumal die Einheimischen echt tolerant sind, während die Deutschen sogar Geld von einem wollen wenn man nur nach dem Weg fragt. Ich kann die 2 absolut verstehen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.