75% aller Dengue Erkrankten kommen aus dem Chaco

Mariscal Estigarribia: Seit ein paar Monaten gibt es Probleme die Ausbreitung der Krankheit zu unterbinden. Das Gesundheitsministerium sorgt sich um eine Ausbreitung.

Nach sechs Fällen, die allein im Oktober im Departement Boquerón auftraten, bewegt sich etwas. Die Leiterin des Überwachungsdienstes des Gesundheitsministeriums, Frau Dr. Águeda Cabello, fuhr nach Mariscal Estigarribia, um eine Weiterbildungen und Präventionsarbeit vorzustellen, damit diese Krankheit nicht auch auf die benachbarten Departements übergreift. Dafür müssen auch alle Moskito-Brutplätze beseitigt werden.

Wöchentlich werden landesweit rund 120 Patienten registriert, die als verdächtig gelten an Dengue, Chikunguña, Gelbfieber oder Zika erkrankt zu sein. Im Oktober kam es zu sechs bestätigten Fallen im Departement Boquerón, zwei in Central und einer in Amambay.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “75% aller Dengue Erkrankten kommen aus dem Chaco

  1. Wenn man den Behörden und sonstigen Quellen glauben darf, ist es vor allem ein Problem der Sauberkeit ums Haus rum, was hierzulande grässlich im Argen liegt.

  2. Immer das gleiche alles fliegt rum, von der Dose bis zum Reifen.
    Das Wasser sammelt sich und die Mücken kommen.
    Räumt auf und Ruhe ist!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.