Abgeordneter Tomás Rivas wegen angeblicher Betrügereien erneut vor Gericht

Asunción: Der Abgeordnete Tomás Rivas (ANR) muss sich trotz endgültiger Entlastung im Fall der drei Hausangestellten, die im Kongress angestellt waren, nun doch einem Prozess stellen, nachdem der Antrag der Staatsanwaltschaft auf Berufung angenommen wurde.

Das Berufungsgericht für Strafsachen, 2. Kammer der Hauptstadt, bestehend aus den Richtern Delio Vera Navarro, José Agustín Fernández und Cristóbal Sánchez, gab der Berufung des Staatsanwalts Luis Piñánez statt, hob die endgültige Entlassung des Abgeordneten auf und ordnete eine neue Verhandlung an.

Nach Ansicht des Gerichts war die Vereinbarung zwischen Tomás Rivas und dem damaligen Präsidenten der Abgeordnetenhauses, seinem Kollegen Pedro Alliana, nicht rechtzeitig getroffen worden, und der finanzielle Schaden, der dem Staat durch den Fall der Hausangestellten entstanden war, wurde vom Gesetzgeber nicht vollständig behoben.

Nun muss ein neues Gericht über den Fall des Colorado-Abgeordneten entscheiden, der des mutmaßlichen Betrugs im Fall seiner drei Vermieter angeklagt ist, die als Beamte des Unterhauses geführt wurden und als solche zwischen Juli 2016 und Februar 2017 Gehälter in Höhe von rund 45 Millionen Guaranies erhielten, obwohl Rivas die Gelder zuvor in die Hände bekam und sie nur teilweise auszahlte.

Argumente des Gerichts, das die Schönfärberei von Tomás Rivas für nichtig erklärte

Der Richter Delio Vera Navarro betont in seinem Votum, dass es nicht möglich ist, von einer integralen Wiedergutmachung des entstandenen sozialen Schadens zu sprechen, wenn man bedenkt, dass die Vereinbarung von dem Angeklagten und dem Präsidenten des Unterhauses, Pedro Alliana, unterzeichnet wurde.

Er fügt hinzu, dass der Präsident der Abgeordnetenkammer der Anweisungsbefugte der Abgeordnetenkammer ist und nicht der Vertreter des paraguayischen Staates in Fällen, in denen die finanziellen Interessen der Republik geregelt werden. Er unterstreicht, dass diese Rolle dem Generalstaatsanwalt der Republik entspricht.

Fernández weist auch darauf hin, dass es nicht möglich ist, von einer vollständigen Wiedergutmachung des entstandenen Schadens zu sprechen, da es nicht möglich war, die Höhe des sozialen Schadens zu bestimmen, da dies im Rahmen der mündlichen Verhandlung noch nicht zum Gegenstand des Verfahrens gemacht wurde.

Sie weist auch darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft als die mit der Leitung der Ermittlungen zu den strafbaren Handlungen und der Förderung der öffentlichen Strafverfolgung beauftragte Stelle die Wiedergutmachung von Schäden an den Staat nicht als Ausweg aus dem vorliegenden Strafverfahren zugelassen hat.

Er betont, dass der General-Prokurator Juan Rafael Caballero González zwar vom Strafgerichtshof vorgeladen wurde, aber an der Verhandlung teilnahm und als Zeuge und nicht als Vertreter des Opfers, also des paraguayischen Staates, aussagte.

Die Richter José Agustín Fernández und Cristóbal Sánchez stimmten mit dem vorlegenden Richter überein, so dass das Berufungsgericht die einstweilige Verfügung Nr. 910 vom Dezember letzten Jahres, mit der das Erlöschen der Klage beschlossen und die endgültige Entlassung des Abgeordneten Tomás Rivas angeordnet wurde, für absolut nichtig erklärte.

Rivas hat nach “Rückgabe” von Geld an Abgeordnete Geldwäsche betrieben

Am 15. Dezember 2021 erklärte das Gericht, das sich aus den Richtern Héctor Capurro, Cándida Fleitas und Juan Carlos Zárate Pastor zusammensetzt, mit Mehrheitsbeschluss das Erlöschen des Strafverfahrens und die endgültige Entlassung des Abgeordneten Tomás Fidelino Rivas Benítez aus dem Prozess wegen angeblichen Betrugs im Fall seiner drei Hausangestellten.

Der Präsident des Gerichts, Héctor Capurro, vertrat die Auffassung, dass das Strafverfahren eingestellt wurde, da “der Abgeordnetenkammer kein finanzieller Schaden entstanden ist, da der Angeklagte durch eine am 22. November 2021 unterzeichnete Vereinbarung den entstandenen Schaden vollständig ersetzt hat”.

Die Vereinbarung wurde von Tomás Rivas und dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Pedro Alliana (ANR, HC), unterzeichnet und legt fest, dass die gesetzgebende Körperschaft unter keinen Umständen Ansprüche an den beschuldigten Abgeordneten stellen kann, da dieser die Summe von 121.208.000 Guaranies als Rückzahlung an die Abgeordnetenkammer hinterlegt hat.

Capurro fügte hinzu, dass der General-Prokurator der Republik, Juan Caballero González, der heute in der mündlichen und öffentlichen Verhandlung aussagte, bestätigte, dass der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Pedro Alliana, ihn über die mit dem Abgeordneten Tomás Rivas unterzeichnete Vereinbarung informiert habe und dass die Legislative keinen finanziellen Schaden erlitten habe.

Richterin Cándida Fleitas, die gegen die endgültige Entlassung von Rivas stimmte, erklärte ihrerseits, dass sie mit der Erledigung der vorliegenden Klage nicht einverstanden sei, da die Verteidigung diese Verfahrenslösung nicht beantragt habe, sondern ihre Kollegen dies von Amts wegen beschlossen hätten.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Abgeordneter Tomás Rivas wegen angeblicher Betrügereien erneut vor Gericht

  1. Hehe. “Der Abgeordnete Tomás Rivas (ANR)”. Das ist einer von der Colorado-Partei. Und immer noch Abgeordneter. Hehe. Jap, kein Grund für seine Colorado-Parteiamigos so einen aus der Partei zu schmeißen, noch sich von so einem zu distanzieren. Mit wem wollens den den substituieren? Mit mir? Ja, würde ich gerne machen. Aber, hierzulande muss man als Abgeordneten nehmen, was ein Streichölzl richtig herum halten kann. Deshalb wissens schon, warum sie mir den Job nicht geben.

    9
    1

Kommentar hinzufügen