Alkoholisierter überfährt Pilger auf dem Weg nach Caacupé

Caacupé: Ein angetrunkener Mann überfuhr zwei Pilger, die auf dem Weg zur Basilika waren. Nach dem unfreiwilligen Zusammentreffen überschlug er sich und landete im Straßengraben. Die Pilger werden im Krankenhaus behandelt.

Am heutigen Morgen um 06:30 Uhr kam Fermín Salinas mit seinem Geländewagen auf Höhe von km 52 der Ruta 2 ab. Dabei traf er auf Andrés Gomez Heyn und seine 14-jährige Tochter. Im Auto waren zwei weitere Personen.

Augenzeugen sagten der Polizei, dass das Fahrzeug mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs war und die Kontrolle verlor, als sie einem anderen Fahrzeug ausweichen mussten. Dabei trafen sie auf die zwei Fußgänger aus San Lorenzo, die sehr schwer verletzt ins Regionalkrankenhaus von Caacupé eingeliefert wurden. Die Insassen des Fahrzeuges wurden nur leicht verletzt.

Obwohl nur gering in der Menge, konnte nachgewiesen werden, dass der Fahrer 0,1 Promille Atemalkohol hatte. Anzunehmen ist, dass es sich hierbei um Restalkohol vom Vorabend handelte.

In den zwei Wochen vor dem 8. Dezember, Nationalfeiertag und Religiöses Fest der Jungfrau von Caacupé sind auf der Ruta 2 besonders viele Pilger unterwegs. Währenddessen ist jedoch kaum Polizei sichtbar. Erst ein bis zwei Tage vor dem Fest ist die Präsenz der Polizei fast erdrückend.

Wochenblatt / Abc Color / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “Alkoholisierter überfährt Pilger auf dem Weg nach Caacupé

  1. 0,1 Promille Atemalkohol, wie verantwortungslos kann man nur sein, so sehr alkoholisiert auf den mondähnlichen Straßen Paraguays unterwegs zu sein!
    Ist die Geschichte nun DER BEWEIS, dass es Gott geben könnte?
    Die Antwort kann nur lauten: Ja, niemand hat jemals daran gezweifelt, irgendwas, irgendjemand muss die Verantwortung tragen, dass die Damen und Herren in Roms Vatikan so schwer arbeiten und trotzdem bescheiden leben müssen.
    Ist die Geschichte nun DER BEWEIS, dass es Gott geben könnte? Die Antwort kann nur lauten: Ja, wieder eine unerklärliche Geschichte mehr im Internet, die nur auf dieser Tatsache beruhen kann. Die Pilger sind schwer verletzt, stehen vor dem hellen Licht, Gottes letzter Spaß, ein riesiger Insektenvernichter (Dieter Nuhr), doch dank den zahlreichen Gebeten von Fili und Morbus, oh Wunder, kamen sie ins Leben zurück und müssen auch nächstes Jahr weit laufen, um all die Euro Finos am Straßenrand zu loszuwerden. Jetzt muss einfach auch der letzte pöse Spender glauben und sein Geldsäckel öffnen.

    1. Darf man solche Kommentar noch für voll nehmen oder sind sie eher Ausdruck einer unerklärlichen …..? Jedenfalls sind meine letzten Zweifel über Moral & Anstand behoben.

  2. Hallo Fili, ich möchte Dich am 8 Dezember auch in Caacupe sehen, damit Du für Deine Lästerungen über die ach wahren Christen Buße tust, Dir Asche aufs Haupt streust und so weiter.

    1. Und weil wir solches wissen, nämlich die Zeit, dass die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf (sintemal unser Heil jetzt näher ist, denn da wir gläubig wurden; (Epheser 5,14, Thessalonicher 5,6-8), die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe herbei gekommen: so lasset uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichtes (Epheser 5,11) (1. Johannes 2.8). lasset uns ehrbar wandeln als am Tage, nicht Fressen und Saufen, nicht in Kammern und Unzucht, nicht in Hader und Neid (Lukas 21.34) (Epheser 5.18), sondern ziehet an den HERRN Jesus Christus und wartet des Leibes, doch also, dass er nicht geil werde. (1. Korinther 9.27 (Galater 3.27) (Kolosser 2.23)
      Grüße vom Agnostiker morbus! Unzucht und geil – gefällt mir!

      1. Vor allem anderen heißt es jedoch:
        Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen, der Herr straft….
        Nicht eine weltliche Instanz wird dieser Lästerungen gedenken, nein,
        der Herr wird ein gar schneller Zeuge sein wider Sie.
        Was geschrieben steht-das steht geschrieben.
        Der Herr vergißt nix, das I-net auch nicht…
        Grüße

        1. Klar. der HERR hat ja auch einen Super-Computer. Sicher ist er von Cray oder von Siemens. Könnte auch von IBM sein. Die Bauen noch Großcomputer.
          Weh Euch Schriftgelehrte, ihr Heuchler. Ihr verblendeten Führer, die ihr Mücken aussiebt, aber Kamele verschluckt. (Matthäus 23,23.24)

      2. morbus, aus welchem Coran hast Du denn das hervor gezaubert. Oder ist das die freie Übersetzung der Bibel “ By morbus“. Aber interessante Übersetzung.

      1. Pfui! Man lacht nicht über die „heilige“ Schrift. Mir scheint, der Agnostiker morbus kennt sie besser als die sich hier exponierenden „Schriftgelehrten“.

  3. Eigentlich findet man keine Worte mehr, für diese Entfesselung primitivster Kommentare so mancher offensichtlich gestörter Zeitgenossen. Man schämt sich wirklich für solcherart Landsleute! Hoffentlich lesen das die Paraguayer nicht – was sollen sie von uns Zugewanderten halten!

    1. Die Bibel hat nur historischen Wert.

      Quelle: Dr. Margot Käßmann, Theologin, ehemals Vorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands.
      Anscheinend hat sie nicht kapiert, dass der HERR sie liebt!?

  4. Ich habe auch schon bei Mami geweint und gesagt, der Manni habe angefangen. Sie meinte, ich solle ihn jetzt aber nicht den Löwen zum Fressen vorwerfen.

  5. Ich wünsche den Unfalopfern gut Besserung.
    Wenn das ganze nicht so ernst wäre.Selten so viel gelacht über die vielen „Kommentare“!
    0,1 Promille Atemalkohol tragt die Katze mit den Schwanz fort und merkt kaum Einer.
    War vielleicht der Messwein schuld,Mundwasser,Hustensaft,Pralinen usw, schaffen das auch!
    Hier sollte man den Fahrer fragen; was er oder seine Begleider sonst noch getrieben haben!
    Hier mag man über die Bibel und den Koran frei lästern in der einen oder anderen “ freien Übersetzung „der Bücher.
    Lasst man das Weltliche sein und die Kirche die Kirche sein. Jeder glaube an das was er für Richtig hält.
    Bei den vielen Bibel und Korangelehrten hier ist es höhst zweifelhaft das einer die Bibel,den Koran und die Auslegungen(z.B.Tafiir) gelesen.
    Nur gut das nicht zu viele Paraguayer das lesen,es gibt eine Schock für leben!

  6. Hey Leute, wir sollten uns mal alle treffen und einen heben. Vermutlich können wir dann vor lauter Lachen nichts trinken.
    Wenn man Leute irgendwo unterwegs trifft, sehen alles irgendwie zugeknöpft aus – hier ist es lustig….

    1. stimmt genau. Besonders interessiert es mich, Manni kennen zu lernen, denn ich möchte sooooo gerne sein Meßdiener sein. Hoffentlich wird er mich nicht vergewaltigen, wie das so oft mit den Meßdienern geschieht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.