Als wäre das ein Grund

Julián Augusto Saldívar: Der gesuchte Frauenmörder Jorge Benítez, der am gewaltsamen Tod von Daisy Carolina Ruiz Schuld sein soll, stellte sich gestern und versuchte mit mickrigen Argumenten sein Handeln zu begründen.

Wenn eine Beziehung nicht funktioniert, kann sie ja beendet werden, ohne Gewalt und ganz bestimmt ohne Tote. Da bei vielen Paaren in Paraguay und sicherlich ganz Lateinamerika Eifersucht ein großes Thema ist, bringt dies nicht nur Probleme in der Beziehung mit sich, sondern auch gleich den Grund für so manchen gewaltsamen Übergriff.

Dies musste wohl auch die 28-jährige Daisy Ruiz feststellen, denn nachdem sich ihr Mörder (Beitragsbild) bei der Staatsanwaltschaft stellte, gab er zu Protokoll, sie habe mehrere Männer gleichzeitig gehabt. Benítez zog vor mehreren Monaten aus dem Haus aus, kam jedoch hin und wieder mal vorbei um nach den vier gemeinsamen Kindern zu sehen. Dabei soll er Daisy mit anderen Männern erwischt haben. Die vier Kinder lebten in den letzten Wochen bei den Großeltern, anscheinend damit die Mutter sich prostituieren konnte.

Da sich Benítez jedoch auch zur Mitgliedschaft in der umstrittenen Umbanda-Religion bekennt und selbst sagt sich nicht mehr an die Tat erinnern zu können, ist davon auszugehen, dass es sich um eine Opferung handelt.

Die Polizei fand den Leichnam am Montagabend im Garten eines Grundstücks im Stadtteil Manos Abiertos. Der Leichnam der Frau soll 8 bis 10 Tage zuvor dort vergraben worden sein. Die Frau starb anscheinend an zwei Stichwunden im Brustbereich.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Als wäre das ein Grund

  1. Ok. Die Religion spricht gegen ihn, so ein Bekenntnis ist nicht unbedingt von Vorteil. Die sonstigen Fragen wären jetzt, ob sie verheiratet waren oder nur in Beziehung und wenn zweiteres, dann wie lange, vielleicht die magische Zahl 4 Jahre und waren die 4 Kinder wirklich gemeinsame sowie die Vermögensituation. Das sind nämlich einfache Gründe warum man des Öfteren eine Beziehung nicht so leicht beenden kann, die auch berücksichtigt werden sollten.
    Nehmen wir an er hat tatsächlich bemerkt, dass sie immer andere hat? Welche rechtlichen Möglichkeiten hätte der Mann denn außer zusehen, mit den Lovern streiten, im Idealfall deshalb auch gleich eine Anzeige bekommen oder der Frau zu gratulieren und zu zahlen? Treuepflicht besteht nur für den Mann?

  2. So tickt der hiesige Macho.
    Wenn die Beziehung zu Ende ist, kann ER soviele Novias haben wie er will, erwartet, bzw. verlangt aber von der Expartnerin, daß sie selbstverständlich keinen neuen Mann haben darf, da sie ja weiterhin sein Eigentum ist.
    Ich kenne einige Frauen, die bereits seit Jahren von ihren ehemaligen Männern getrennt oder geschieden sind, und weiterhin von ihnen kontrolliert, drangsaliert und bedroht werden, sollten die auch nur den Verdacht hegen, sie könnten einen neuen Mann haben.
    Sie selber dürfen natürlich neue Frauen (und Kinder mit denen) haben.
    Oft hilft da nur noch der Gang zum Juez de Paz. Und noch nicht einmal das schreckt diese Stalker ab.
    Nicht selten endet es dann tödlich für die Frau.
    Siehe Bericht.

  3. @TejuJagua Genauso sehe ich das auch!!! Die hiesigen Männer behandeln ihre Frauen grösstenteils als wären sie ihr „uneingeschränktes Eigentum“ und wundern sich, dass aus dieser Gefangenenhaltung Ausbruchsversuche unternommen werden.
    @Zardoz „Treuepflicht besteht nur beim Mann!“ … weit gefehlt, schon mal die zahlreichen Motels bemerkt? Die paraguayischen Herren haben vielfach die gleichen ständigen Paarungsgedanken wie die verlausten, animalisch verantwortungslosen Mischlingstölen des Landes.

    1. Wie zu erwarten hat ihre Antwort. mit meinem Post nichts zu tun. Hier steht nur, dass er vor ein paar Monaten ausgezogen ist. Der Grund weshalb nicht. Es gibt also keine Grundlage Eifersucht oder Eigentumsdenken als sicher anzunehmen. In diesem Fall sieht es mir so aus, dass die Frau beschlossen hat sich als Prostituierte selbst zu verwirklichen und die gemeinsame Wohnung, oder gehört sie dem Mann, wer zahlt sie? als Studio zu verwenden. Die Kinder kommen schon zu den Großeltern und der Freund bekommt also einen Tarif, der etwas günstiger ist als der für den Normalkunde, aber was für ein Witz, der beschwert sich. Also Tschüß. Rechtliche Möglichkeiten dagegen? 0
      Meine Erfahrungen in Südamerika mit hiesiger Kultur und Tradition ergeben, dass hier Materialismus und Egoismus vorherrschen und nach außen fleißig Theater gespielt wird. Die Männer haben viele Fehler, ich will sie gar nicht verteidigen, aber bei der Anzahl an rotzfrechen Viporas und Piranas die ich hier unter Frauen getroffen habe, bin ich vorsichtig und wundern tut mich nichts mehr.
      Der langen Rede kurzer Sinn. Wie immer also sind die Informationen um den Fall beurteilen zu können gar nicht da und es wird sowieso nur einseitig Symptome dramatisiert. Das kenne ich von vielen Themen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.