Alternativen für internationalen Brückenbau

Eine Machbarkeitsstudie identifiziert zwei mögliche Punkte für einen internationalen Brückenbau im Süden von Paraguay und dem Nachbarland Argentinien. Die eine Möglichkeit ist zwischen Curupayty (Humaitá) und las Palmas (Chaco argentino), und die andere, Pilar-Puerto Cano (Formosa).

In dem Abschlussbericht der Studie über die grenzüberschreitenden Baumaßnahmen von der uruguayischen Beraterfirma CSI Ingenieros SA, beauftragt durch den Finanzfond für Flussentwicklungen (FONPLATA), gibt es zwei durchführbare Alternativen.

Wenn die Auswahl getroffen wurde, wird eine gemeinsame technische Kommission beider Länder die Ausführung übernehmen. In der Analyse flossen für jede Alternative technische, wirtschaftliche und ökologische Aspekte mit ein.

Ingenieur Hugo Florentin, von der Projektstelle bei FONPLANTA, betonte, die Beratungsfirma lieferte Ergebnisse, aber die endgültige Entscheidung wird in einem Ausschuss zwischen Vertretern von den Regierungen Paraguays und Argentiniens getroffen.
Er fügte weiter an, die Studie sieht einen Übergang für Land- und Schienenfahrzeuge vor. Die koreanische Agentur für internationale Zusammenarbeit (Koika) hatte Curupayty dafür favorisiert.

Zur Finanzierung bestehen im Augenblick noch vage Aussagen. Laut Schätzungen soll als erstes die Infrastruktur “Straße“ und dann “Eisenbahn“ aufgebaut werden. Ausländische Vertreter haben die Bereitschaft ausgedrückt, Paraguay und Argentinien alle notwendigen Mittel bereit zu stellen, bei FONPLATA müssen die Entscheidungen getroffen werden. Die Pläne für eine Umgehungsstraße im Zuge der Arbeiten Pilar-Alberdi-Villeta wären ideal für eine künftige internationale Brücke und die Häfen in Ñeembucú, schreibt ABC Color.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.