Anabolika: Impotenz und Bartwuchs bei Frauen

Asunción: Anabolika wird in Paraguay vor allem von jungen Menschen zur Steigerung und Formung der Muskeln verwendet. Meistens jedoch ohne medizinische Überwachung, mit fatalen Nebenwirkungen.

„Die Einnahme von anabolen Steroiden ohne eine strenge medizinische Überwachung kann sexuelle Impotenz bei Männern erzeugen“, sagte der Arzt Pablo Lemir gegenüber dem Radiosender 1000 AM.

Er gab an, dass Ärzte die Verabreichung solcher Produkte in der Regel nicht empfehlen, weil sie dabei alle Gefahren berücksichtigen, die Anabolika für bestimmte Bereiche menschlicher Organismen mit sich bringen würden.

Aufgrund der Tatsache, dass Sportler vermehrt auf solche Produkte zurückgreifen, bemerkte Lemir, es könnten auch bei dieser Gruppe kollateralen Folgen auftreten.

„Bei Frauen kann es zu einem verstärkten Bartwuchs kommen“, sagt der Arzt.

Lemir wies darauf hin, dass im Allgemeinen die Verwendung von anabolen Steroiden kontrolliert werde, aber es bekannt sei, dass es einen Schwarzmarkt in Paraguay gebe, wo Anabolika ohne größere Hindernisse erworben werden könne.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Anabolika: Impotenz und Bartwuchs bei Frauen

    1. Conchita Wurst der schräge Vogel ist wohl das Letzte, Ein Fall für die Männer mit den guten weisen Jacken!
      Die Anabolika in der Muskelprotzszene sind über all weit verbreitet.Meistens jedoch ohne medizinische Überwachung, mit fatalen Nebenwirkungen.Ja,Ja!Sexuelle Impotenz bei Männern kann Alimente sparen.Bartwuchs bei Frauen kurbelt die Rasiererindustrie an, Das ist noch gut.Lieder gibt hier auch viele Todesfälle!

  1. Wolfgang Pöllinger

    Antworten

    … beschwerten sich doch bei der Olympiade 2004 in Athen die rumänischen Kugelstoßerinnen, da in ihren Umkleiden eine Steckdose fehlte, um ihre Bartschermaschinen und Rasierapparate zu betreiben. Aber natürlich kein Doping!

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.