Argentinien unterstreicht die Notwendigkeit des Nuklearreaktors an der paraguayischen Grenze

Formosa: Julio Aráoz, Untersekretär für wirtschaftliche Entwicklung des Nachbarlandes erklärte, dass Argentinien eine Atommacht sei mit einer einer 62-jährigen Erfahrung der wissenschaftlichen Entwicklung und Technologie zur Benutzung in friedlichem Sinne werben kann. Der lateinamerikanische Führer in dem Sektor gründete 1950 die Nationale Kommission für atomare Energie (CNEA).

Seit dem Bau des ersten Versuchsreaktors RA-1 1957 wurden fünf weitere konstruiert, zwei von ihnen in den Universitäten von Cordoba und Rosario und einer in Bariloche. Heute besitzt Argentinien zwei Atomkraftwerke nur 100 km von Buenos Aires entfernt, Atucha I und II und eines in Río Tercero, in der Provinz Cordoba.

Die argentinische Erfahrung wurde 1978 an Peru, 1989 an Algerien, 1997 an Ägypten und 2007 an Australien weitergegeben.

Ebenso hob er hervor, dass zwei weitere Reaktoren Radioisotope für die Erkennung von Krankheiten in Brasilien errichtet werden. Damit löst Argentinien auch lateinamerikanische Probleme.

Mit einer demokratischen Entscheidung wurde 2010 in der Provinz Formosa eine Übereinkunft unterzeichnet, die den Bau eines Reaktors CAREM 25 beabsichtigt. Dabei wurden internationale Richtlinien berücksichtigt.

Aráoz versicherte auch, dass atomare Energie die regulierteste Energie der Welt sei und die nationalen Quellen genutzt werden müssten.

Schlussendlich hob er hervor, dass in Paraguay, speziell in Yuty (Caazapá), Uran abgebaut wird, welches dazu benötigt wird. Hoffentlich können wir bald Paraguay begrüßen, wenn es um die Anwendung nuklearer Energie geht.

(Wochenblatt / diariopinion.com.ar)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Argentinien unterstreicht die Notwendigkeit des Nuklearreaktors an der paraguayischen Grenze

  1. Alle Glühlampen einstampfen und durch Sparlampen ersetzen und dieses Atomkraftwerk bräuchte es gar nicht. Aber die Atommacht Argentinien möchte dies gar nicht, den ein Atomkraftwerk erzeugt immer noch am effizientesten Energie. Die Sache hat nur einen kleinen Haken: Wenn es zu einem Atomunfall kommt und Tausende Kinder an Krebs sterben, ist keiner dieser Politiker dafür verantwortlich. Die Menschen können sich ihre Wut ans Bein streichen. Und die Endlagerung ist nach wie vor ungelöst. Aber wenn Frankreich über 50 Atomreaktoren unterhält, dann will Argentinien dem nicht nachstehen. Naja, kommen künftig unsere hier in Paraguay geborenen Burlis mit drei Ohrlis zur Welt, so bekommen wir Eltern nach langjährigem Prozessieren sicherlich einen Schadenersatz von ca. 500 Argentinischen Pesos zugesprochen. Und unsere Burlis hören erst noch besser.

    1. Man baut ja auch Zeitgleich die medizinischen Geräte aus die Uran für jeglich erdenkliche Erkennungs- und Behandlungsmethoden vorsieht. Somit wird ja gleich noch eine ganzer Kranken-Wirtschaftskreislauf angekurbelt. Man erfindet was das Krank macht, bekämpft die Symptome mit anderen Giften, die wiederum krank machen usw.. Der perfekte Kunde ist ja weder Gesund noch Tot. Weshalb also Wasserkraft aus Paraguay kaufen wenn man hier eine ganze Wirtschaft gründen kann und das ganze am besten an der Landesgrenze wo man das eigene Strahlungsrisiko je nach Grenzlage rechtlich ‚halbiert‘. Das die Firma keine Rücksicht auf Leben nimmt hat die Geschichte stets bewiesen.

  2. Erst der Staatsbankrott winkt, dann der Stromverbrauch sinkt.

    Schätze die Chancen, daß der Reaktor in den nächsten 20 Jahren von Arg finanziert werden kann bei etwa 0%.

    Oder anders formuliert; eher nimmt der neue Papst den Lugo wieder in die Kirche auf, als das jemand Argentinien Geld leiht.

  3. Ja die gebaute Atomanlage in Peru ist seit 30 Jahren eine Bauruine bin oft da vorbeigefahren. Gute Nacht argentinische Technik.
    Hoffentlich begreifen die paraguayischen Machtpolitiker das! Die Argentinier haben selbst wenig Vertrauen zu ihren Bauwerken, deshalb möglichst weit weg gebaut und da ist die Provinz Formosa der ideale Standort.

    Wacht auf ihr mürben gierigen machtgeilen Politiker denkt nicht nur an eure eigenen Bäuche, sondern an das zukünftige Wohlergehen zukünftiger Generationen.
    Wenn nicht so werden eure Nachkommen sich bei diesem herzzerreißenden Klagelied (siehe Link unten) über euch beschweren und euch unbarmherzig aufwecken aus euren ewigen Schlaf.

  4. ich bin stolz darauf mit meiner Frau und hunderten anderer zusammen zu den Verhinderern eines Atomkraftwerkes zu zählen. Es handelt sich bei dieser Energieform nicht etwa um die effizienteste, wie hier vermutet wurde. Bei dieser Rechnung werden stets die Kosten für die Entsorgung des Atommülls weggelassen. Da macht man es wie immer, die Gewinne werden privatisiert und die Verluste dem Steuerzahler aufgedrückt. Die teure Entsorgung ist nämlich eine staatliche Aufgabe und die Kosten für die teuren Endlager auch. Durch die inzwischen entwickelten Geräte für die sogenannte freie Energie, wären Atomkraftwerke nicht mehr erforderlich.
    http://www.gratis-energie.com/magnet-energie/energy-generator/index.html
    Die Geräte können dezentral bei den Abnehmern aufgebaut und völlig gefahrlos und umweltschonend eingesetzt werden. Aber vor allem die Atom- und Öllobby ist so stark, sie verhindert alles das mit großem Erfolg. Allerdings bewegt sich aus der Bevölkerung auch nicht genügend Widerstand und die Bereitschaft sich mit diesen Geräten auszurüsten ist, aus Unkenntnis tendenziell null. Das wäre doch eine tolle Idee für eine gemeinsame Initiative deutscher Einwanderer.

  5. Kalter Tee, dass mit den giftigen Sondermüll – Energiesparlampen ist wohl ein Witz??? Die sind lediglich eine Erfindung der Industrie zur Gewinnmaximierung und der Brüsseler sog Volksvertreter, die sich von den Lobbyisten die Taschen haben vollstopfen lassen.
    (Schon mal die angeblich zig-mal höhere Leuchtkraft wirklich verglichen? Dazu mangelnde Lebensdauer und schlechtes Licht und dann die Entsorgungsprobleme – na ja hier interessiert das ja nicht, daß da jede Menge Giftstoffe drin sind, mit denen dann Kinder auf den Müllbergen spielen.
    Die Idee mit Lugo finde ich super, aber bitte dann als Dorfpfarrer zur Bewährung.
    Zu dem Atomkraftwerk hätte ich noch eine Frage: 62jährige Erfahrung – dass heißt 1950 ! War man da schneller als die USA? Oder hat man die Erfahrung emigrierter deutscher Wissenschaftler mitgerechnet? Oder kann man (noch) nicht rechnen?

        1. Ich fänd gern mal praktische Beispiele die Anwendung finden können. Ich finde irgendwie immer nur Youtube bastelstube mit sinnlosen Beispielen die man in der Theorie gern auf alles andere Überträgt. Würd gern mal ein praktische Realmodell sehen von dem immer alle so viele Vorträge halten. Ich mein so wie der Mechaniker aus Paraguay dessen Moped 900km mit Wasser fuhr, was natürlich jeder theoretisch widerlegt. Hat er es nicht anhand der Tatsache bewiesen, weil er das tat?
          Die meisten praktischen Beweise fand ich bei John Hutchinson, aber eben auch mehr im Extremhobby Bereich. Ich bitte um mehr Infos zu dem Thema und warum noch kein Mensch offiziell z.B. einen Prepulsionskreisel von Schauberger nachbaute. Auch Tesla liegt ja schon 100 Jahre in der Vergangenheit und wir haben nichts tolles neues mehr erreicht. Da wurde noch gemacht was der Forscher erfand. Heute wird erfunden was verlangt wird, und darüber hinaus aber nichts. Geheimhaltung Großgeschrieben und nichts was nicht patentierbar ist.

          Warum sollte Argentinien jetzt so eine tolle Lösung nutzen, wenn Sie mit Atomkraft einen viel lukrativeren Wirtschaftskreis öffnen können. Da streichen alle Beteiligten dick ab, die anderen können zusehen. Und wo Schaden entsteht fließt auch viel Geld, bezieht man sich nur mal auf den Müll und die möglichen Krankheiten. Ich will auch gar nicht wissen wie es in der Uranmine in PY zugeht.

  6. Hallo zusammen. Es reicht eigentlich schon diese neue Tesla Spule. Betonung auf NEU. Keine Blitze – Keine fiese Frequenz und noch mehr Verbesserungen. Das ist NEU. NEU. NEU. – Keine herkömmliche Tesla Spule. Und jeder kann einen Kit kaufen. Mehr kann man nicht machen oder ? Also hört auf zu theoretikern und steigt ein. Ab 75 Dollar plus Fracht auf Kickstarter. Steht alles auf der Seite hier. http://www.gratis-energie.com/erdenergie/atmos-energie/tesla-tronix.html

    Stoppt die NWO und Agenda 21 – Hier fängt unsere Aufgabe an … Thema – Ausgleichende Gerechtigkeit.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.