Auf der Jagd nach Verkehrssündern

Asunción: An diesem Montag wurde die Präsenz von Beamten der Caminera auf den Hauptrouten des Landes im Rahmen des operativen Sommers wiederum verstärkt, um die große Zahl von Kraftfahrern zu kontrollieren und Verkehrssünder zu ahnden, die ins Landesinnere reisen.

„Wir arbeiten an der Sommeroperation aufgrund der hohen Verkehrsdichte, die an Wochenenden in das Landesinnere und die entsprechende Rückkehr erlebt wird“, sagte Inspektor Adolfo Ortega von der Caminera.

Er fügte hinzu, dass es wichtig sei, dass Kraftfahrer die Verkehrsregeln einhalten, um Unfälle zu vermeiden und alle Dokumente auf dem neuesten Stand zu haben.

Ortega wies weiter darauf hin, dass das Hauptziel der Beamten der Caminera darin bestünde, den Verkehr zu regeln, um Staus auf den Strecken zu vermeiden. Er forderte die Fahrer auch auf, keinen Alkohol zu konsumieren, wenn sie sich ans Steuer setzen und vorsichtig zu fahren, um Unfälle zu vermeiden.

„Am Wochenende setzen wir den Schwerpunkt vor allem auf Alkoholtests. Wir hatten auch Fälle, wo die Fahrzeuge keine Kennzeichen hatten und es gab viele unangemessene Überholmanöver. Es ist ebenfalls wichtig, dass die technischen Bedingungen des Fahrzeugs optimal sind“, betonte er abschließend.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Auf der Jagd nach Verkehrssündern

  1. Die Weihnachtsgelderpressungssaison ist eröffnet!
    Das läuft dann so ab:
    Neues Fahrzeug = Verkehrssünder, weil Geld vorhanden.
    Alte Rübenmühle = kein Verkehrssünder, weil das nichts zu holen ist.

Kommentar hinzufügen