Aus Raubüberfall wird Geiselnahme

Azotey: Die selbsternannte Paraguayische Volksarmee (EPP) konnte nach dem gestrigen Raubüberfall auf die deutsch-brasilianischen Familie Fick in der Kolonie Paso Tuyá nur deswegen fliehen, weil sie sich den Sohn als Geisel und Schutzschild nahmen. Der 16 Jährige bleibt weiterhin verschwunden und die Einsatztruppe arbeitet fieberhaft an Aktionen die ihm das Leben retten. Während gestern der 21-jähriger Soldat Hugo Monges durch die Waffe von Bernardo Bernal Maíz sein Leben ließ, wurde Letztgenannter wie auch Claudelino Silva Opfer des vierköpfigen Einsatztrupps.

Nahe dem Ort des Aufeinandertreffens wurden selbstgebaute Bomben, Blutspuren und weitere Beweise gefunden, die nicht zu den zwei EPP Todesopfern gehören, was die Annahme unterstützt, dass es weitere Verletzte unter den Kriminellen gab.

Am gestrigen Abend gegen 20.30 Uhr überfielen drei EPP Mitglieder, darunter eine Frau, die Familie Fick, während im Außenbereich zwischen 12 und 13 weitere Wache hielten. Auf dem Weg zu der Familie überfielen sie schon zwei Häuser weswegen die gemeinsamen Einsatzkräfte mit Vorlauf informiert wurden. Anfangs erkannten die Soldaten die uniformierten EPP Mitglieder nicht als solche. Erst als die die Abzeichen der EPP an ihren Oberärmeln sahen feuerten sie, da war es leider schon zu spät für den 21-jährigen Beifahrer des Landrover Defender.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Aus Raubüberfall wird Geiselnahme

  1. Kann nur für den Jungen hoffen das er überlebt.
    Zu Einigen geschätzten Forum Teilnehmer möchte ich eins ganz klar und entschieden sagen. Mit einen Schmuse Kurs kommt man bei Terroristen nicht weiter jeder aber auch jeder Versuch der Verhandlung oder des drauf eingehens legen diese Gruppen als Schwäche aus. Sie denken das sie mit immer neuen absurden Forderungen durch kommen. Hier spreche ich aus langer Arfahrung und glaubt mir Verhandlungen aus der Menschlichkeit heraus sind immer in allen Ländern in den ich war gescheitert.Eine Verhandlung aus der Überlegenheit und Stärke heraus wahren zu 60% von Erfolg gekrönt.Bitte vergesst bei den 60% nicht das es sich um Terroristen handelt und da hilft manchmal kein normaler Menschenverstand.Also ist 60% schon ein gewaltiger Erfolg.
    Der Druck muss erhöht werden um jeden Preis.
    Wünsche den Kameraden des Paraguayischen Militärs viel Erfolg.

  2. Eines ist klar, Terrorismus hat immer einen Hintergrund, grad so aus Freude macht das keiner. Gibts Terrorismus, liegt irgendwas im Argen! Siehe USA; wer sich so verhält, braucht sich über weltweiten Widerstand nicht zu wundern. Wären die Mächtigen in Paraguay bereit, von ihren imensen Geldern, welche sie dem Volk unterschlagen, ein Trinkgeld abzugeben, wär für Ruhe gesorgt und es gäbe keine EPP. Aber wie weltweit ist man ja nicht zufrieden mit dem Grossteil, man wil ALLES!

    1. Glaubst Du die EPP wäre käuflich oder würde sich korrumpieren lassen. Die haben IDEALE für die sie kämpfen!

      1. Hey Kopfschüttler, das hast du sicher falsch verstanden.
        Terror entsteht doch, weil Menschen gegen irgendwas sind, richtig? Gegen was genau ist also diese EPP? Doch sicher gegen die Schieflage der Finanzverteilung unter der Bevölkerung,oder? Würde dies etwas entschärft, wäre dies auch ein versöhnliches Signal für diese Organisation, oder? Klär mich doch mal über die Ziele dieser Organisation auf, vielleicht versteh ich deinen Einwand dann?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.