Ausgelassene Partys in allen Gefängnissen

Asunciòn: Gestern war das Fest Mercedes, der Jungfrau der Barmherzigkeit und aller Gefangenen. Es kam zu ausgelassenen Partys in vielen Gefängnissen.

In der Haftanstalt Tacumbú kam es um 10.00 Uhr zu einem Festgottesdienst, unter der Leitung von Erzbischof Edmundo Valenzuela. Dann folgte eine kurze Prozession der Schutzpatronin.

Ab Mittag nahmen die Insassen an einem Mittagessen (Nudeln mit Hühnchen und Salat) teil, das von den Gefängnisbehörden mit Hilfe einiger Wohltäter gestiftet wurde.

Im Innenhof des Gefängnisses traten mehrere Künstler und Gruppen auf, die sich freiwillig gemeldet haben, um den Inhaftierten einen Tag der Freude zu schenken.

Laut dem Direktor des Gefängnisses, Luis Villagra, werde es auch eine Disco geben, sodass die Insassen mit ihren Besuchern bis 15:30 Uhr tanzen können. In ähnlicher Weise gab es andere Aktivitäten im Frauengefängnis Buen Pastor und den verschiedenen regionalen Gefängnissen im Landesinneren.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ausgelassene Partys in allen Gefängnissen

  1. Hoert sich schon mal gut an. Man haette ja auch zur Feier des Tages einen Tag der offenen Tuer machen koennen. Na ja vielleicht das naechstemal. Also bleibt locker.

  2. Mit einigen dieser Typen sollte man(n) tatsächlich eine ausgelassene Feier veranstalten!
    Schon merkwürdig das fast überall in dieser verrückten Welt sich um die Täter zuerst aber um die Opfer kaum oder gar nicht gekümmert wird. Vielen Dank an die Kath. Kirche! Sollten doch von euch eh die meisten hier einsitzen.

  3. Und wenn die Welt auch unter geht, dann sollen wenigstens die Menschen, die ihre Titanic gerade nicht verlassen können Party haben auf Basis der wenigen Heizer, die Kohleraum das Geld dafür erarbeiten.

    Schämt Euch Pfaffen, oder ist das die rote Mütze eines Kommunisten im Vordergrund des Bildes?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .