Beamter der Staatsanwaltschaft wegen Verdacht des Kokainhandels festgenommen

Villarrica: Ein 23-jähriger junger Mann und Beamter der Staatsanwaltschaft wurde in der Hauptstadt von Guairá wegen des Verdachts des Kokainhandels festgenommen. Es handelte sich um eine Operation des Nationalen Anti-Drogen-Sekretariats (Senad). Im Rahmen einer Hausdurchsuchung beschlagnahmte man Drogen und andere Beweismittel.

Beamte des Nationalen Anti-Drogen-Sekretariats (Senad) durchsuchten das Haus von Carlos Andrés Díaz Britez (23), einem jungen Mann, der Beamter der Staatsanwaltschaft in Villarrica ist. Das Anwesen befindet sich im Stadtteil San Miguel, wo vermutet wird, dass hier ein Kokain-Verteilungszentrum in Betrieb war.

Die Ermittler fanden im Haus eine Tasche mit mehreren Dosen mutmaßlichen Kokains in Plastiktüten. Auch eine digitale Waage wurde beschlagnahmt.

Britez wurde festgenommen und steht der Anti-Drogen-Staatsanwaltschaft in Asunción zur Verfügung, wo der Fall bearbeitet wird. Der Durchsuchungsbefehl sei vom Richter aus der Hauptstadt von Paraguay, Gustavo Amarilla unterzeichnet worden, heißt es in einem Polizeibericht.

Wochenblatt / ABC Color / Radio Guairá AM

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Beamter der Staatsanwaltschaft wegen Verdacht des Kokainhandels festgenommen

  1. Bin immer wieder erstaunt ab den großen Coups der Ermittler hierzulande (50g Marihuana, 5g Kokain etc). Aber auch erstaunt ab den großen Coups der Ermittler in Hamburg und Antwerpen (16t + 9t Kokain aus Paragauy). Ab so viel Eifer wie die Ermittler hierzulande an den Tag legen, konnten die Urheber der in Hamburg und Antwerpen gefundenen Drogen noch nicht einmal Ansatzweise gemöchtet werden zu finden.

  2. Da hat wohl das Einkommen nicht gereicht für einen für ihn angemessenen Lebensstil. Das er bei der Staatsanwaltschaft gearbeitet hat, ist dabei völlig unerheblich. Ich denke, ich lege nicht meine Hand übers Feuer, dass gerade in solchen Behörden, also Polizei, Justiz und natürlich Politik die Zahl der Gesetzesbrecher besonders hoch ist.
    Wer wirklich aus ehrenwerten und menschlichen Motiven Polizist, Politiker oder Staatsanwalt werden will, der dürfte in Windeseile völlig frustriert nach der Ausbildung (bzw. während dieser) seinen Job aufgeben oder, weil er halt nichts anderes gelernt hat, integriert sich in diese völlig verrohrten Sturkturen und hat schließlich seine eigentlichen Gründe völlig aufgegeben und giert nach Geld und Macht.

Kommentar hinzufügen