Besser man bereitet sich auf alles vor

Luque: Der 27-jähriger Sergio D., der nach seiner Schicht am Montagmorgen um 05:30 Uhr nach Hause kam, näherte sich langsam seinem Haus, weil er seltsame Geräusche hörte. Er vernahm Gestöhne und Schläge gegen die Wand. Den Rest konnte er sich denken.

Einmal die Tür aufgemacht, sah er seine 20-jährige Freundin Veronica S. mit einem unbekannten Mann, wie sie Geschlechtsverkehr hatten. Er, anstatt aufzubrausen, versuchte inne zu halten und hoffte darauf, dass seine Frau sich schlecht fühlt. Doch weiht gefehlt. Sie ärgerte sich über seine Anwesenheit, kam aus dem Bett, schlug ihn mehrfach ins Gesicht und warf ihn aus seinem eigenen Haus. Ihm blieb danach nichts anderes übrig als zur Polizei in seinem Ortsteil Ykua Karanda’y zu gehen und seine Lebenspartnerin wegen häuslicher Gewalt anzuzeigen. Der Fall geht in erster Instanz zum Friedensrichter. Die Beklagte wollte sich nicht dazu äußern.

Wochenblatt / Extra

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Besser man bereitet sich auf alles vor

  1. Hmmm, ich denke zurückschlagen darf man doch oder nicht? Sofort ausknocken, so eine Schlampe. Die würd bei mir auf einem Misthaufen liegend wieder aufwachen, umringt von ihren Habseligkeiten.

  2. Er kann sich darauf vorbereiten dass nichts herauskommt. Er wird noch hören, dass er eben nicht mann genug ist. Im falle von ehe und kindern eh schon wissen, darf er noch geld nachschieben obwohl die frau wahrscheinlich selber für den sex verlangt.

  3. Da kann sich ein Mann mal beherrschen und dann das…
    Es ist kein Geheimnis, dass paraguayische Frauen ein sehr ausgeprägtes Temperament haben, aber das ist einfach nur frech. Und dann bezeichnen sich viele als Prinzessinnen und Königinnen; die wären wenigstens gut erzogen und wüssten sich zu benehmen.
    Armer Kerl.

  4. Wenn das stimmt, was da geschehen ist, hat sich der gehörnte Mann zur Lachnummer gemacht. Eigentlich untypisch für einen Paraguayer, der eigentlich schon eifersüchtig wird, wenn sein Weib mit einem anderen Kerl nur kurz redet.
    Hat der vielleicht deutschstämmige Wurzeln?

    Frau kann natürlich nichts dafür, warum musste der Depp auch um die Uhrzeit auftauchen? Und wenn ihr Liebhaber besser in der Kiste ist als der eigentliche “Freund” (=Zahlesel), dann ist das vollkommen verständlich, dass sie mit ihrem Alphakerl poppt, während das Betakerlchen buckelt.

  5. Dieses sind die gesellschaftlichen Zustaende die Leute wie Nick anstreben und als “ideal” empfinden.
    Traditionell war es immer die Guarani Frau die bei den Indianerstaemmen den Mann verliess und sich einem anderen anschloss. Die Guarani kannten die Mehrehe und die Vielehe.
    Die Mehrehe besteht darin dass eine Frau zu gleicher Zeit in vielen Ehen lebt (also viele Maenner hat) und die Vielehe besteht darin dass die Frau nacheinander in vielen Ehen lebt (durchschnittlich hatte die Guarani Frau im Leben 4 Maenner, d.h. 4 verschiedene Ehen).
    Also Pluriamoroes und Multiamoroes.
    Das sind nur die alten Stammessitten die diese Wampe praktiziert.
    Ja mit ner Paraguayerfrau rate ich keinen deutschen Mann sich einzulassen – das sind sprichwoertlich “keifende Weiber”.
    Ansonsten gaebe es ja auch keine Mehr- und Vielehe faende sich nicht jedesmal ein Mann der den anderen hintergeht. Na logo man.
    Leichtes und schnelles Geld ist das Motto des Lateiners – das spiegelt sich dann auch gut in der Wirtschaftsform wieder. Man macht lieben einen auf Drogen als langwierig einen BMW zusammenschrauben zu muessen.
    Der Klassiker: Warum den schweren Weg nehmen wenn es der leichtere und kuerzere auch tut?!
    Die Spanier als Kolonialherren wussten m.E. am besten wie mit den Indianern umzugehen. Man steckte ihnen eine Kokastaude ins Maul und liess sie in den Silberminen von Potosi nach Silber und Gold schuerfen. Das brachte man dann nach Madrid wo dann bei anlangen der Silberflotte der Staatshaushalt eine schwarze Null schrieb. Blieb die Silberflotte aus war der spanische Hof tief in der Kreide. Mit dem Silber aus den Minen von Potosi wurde in Deutschland der 30 Jaehrige Krieg im Gang gehalten und die bayerischen Truppen des Tilly bezahlt sowie von Waldenstein. Das Silber aus Bolivien finanzierte den Pleitegeier aus Wien der sich Kaiser nannte aber selbst kaum seinen Hof unterhalten konnte so arm war der oesterreichische Kaiser; und Kardinal Richelieu finanzierte die Protestanten und Koenig Gustav Adolph (der Kathole aus Frankreich finanzierte die Protestanten im Krieg). In Deutschland wurde damals das ausgetragen was heute in Syrien, Irak, Afghanistan, Libanon, Lybien, etc ausgetragen wird. Es war ein Stellvertreterkrieg der Maechte rundum nur auf deutschem Boden.

    1. ZItat: “Dieses sind die gesellschaftlichen Zustaende die Leute wie Nick anstreben”
      Wie kommst du auf den Unsinn?
      Lies mal den ersten Kommentar. Der stammt von mir! Ich weiß du kannst lesen, aber verstehst du auch was du liest? Ich habe nicht den Eindruck!
      Ständig zitierst du hier aus der Bibel und tust ein auf Christ und schwingst deine Moralkeule.
      Auf der anderen Seite ständig deine Lügen, Verleumdungen und Unterstellungen.
      In Wirklichkeit scheißt du doch auf Jesus und die Bibel.
      Sagt dir das 8. Gebot irgendwas?
      Dein ganzes Christengehabe ist nur Schauspiel!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.