Britische Zeitung äußert scharfe Kritik in Bezug auf den biozeanischen Korridor im Chaco

London: Die britische Zeitung The Guardian berichtete über die Bedrohung der Biodiversität und der indigenen Gemeinschaften im paraguayischen Chaco durch den bioozeanischen Korridor.

In einem umfangreichen Artikel analysiert die Zeitung The Guardian die Situation der Volksgruppe der indigenen Ayoreo und die Probleme, die den zweitgrößten Wald Lateinamerikas nach dem Amazonas umgeben: Den paraguayischen Chaco mit dem Bau des bioozeanischen Korridors, gefördert durch die Regierung von Mario Abdo Benitez.

Laut den in ihrem Bericht gesammelten Versionen weist das Medium darauf hin, dass der bioozeanische Korridor “ein Albtraum ist, der die Zerstörung des Chacos beschleunigt”.

Sie warnen davor, dass die Wälder im Chaco eines der am schnellsten verschwindenden Flächen der Erde seien und das Phänomen einen tödlichen Druck auf die Ureinwohner ausübe, einschließlich einiger, die die Außenwelt meiden, wie der Ayoreo.

Der Bericht betrachtet die im Jahr 2019 bekannten hohen Abholzungsraten, die für die Zerstörung der Chaco-Wälder verantwortlich waren, in Dimensionen eines Fußballfeldes, die innerhalb von Minuten zerstört wurden.

„Der paraguayische Chaco beheimatet mehr als ein Dutzend indigener Völker. Aber die Ayoreo sind den Veränderungen, die der Weg mit sich bringt, besonders ausgesetzt: Viele leben in Rückzugsgebieten und sind bereits jetzt mit großer Armut sowie sozialer Ausgrenzung konfrontiert”, veröffentlicht die britische Zeitung.

The Guardian stellt fest, dass die Häuptlinge der elf Ayoreo-Gemeinden in der Nähe von Carmelo Peralta sagen, dass der biozeanische Korridor viele Gefahren birgt: Von tödlichen Verkehrsunfällen und schnellen sozialen Veränderungen bis hin zu weiterer illegaler Abholzung traditioneller Jagd- sowie Anbaugebiete.

Sie warnen auch davor, dass eine Reihe schädlicher kultureller Umwälzungen wahrscheinlich folgen werden, während die Häuptlinge auch befürchten, dass die kommende Invasion von Truckern und Viehzüchtern Drogenkonsum, Prostitution sowie Kleinkriminalität verbreiten werde.

„Der biozeanische Korridor bedroht auch lebenswichtige Wildtiere für die Ayoreo“, beklagen sich die Indigenen weiter.

Sie fügen hinzu, dass die Wildtiertunnel unter der Trasse das Problem zwar mildern werden, aber nicht vollständig, außerdem gebe es nicht genügend Durchgänge für die Tiere.

„Am besorgniserregendsten, sagen die Indigenen, sind die Beweise dafür, dass der biozeanische Korridor die Entwaldung beschleunigt. Dies macht es für die Ayoreo noch schwieriger zu jagen, nach Honig, Früchten und Wurzeln zu suchen sowie Heilpflanzen zu sammeln – Praktiken, die für ihr Überleben und ihre Kultur entscheidend sind“, heißt es abschließend in dem Artikel der englischen Zeitung.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Britische Zeitung äußert scharfe Kritik in Bezug auf den biozeanischen Korridor im Chaco

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.