Das Schuljahr scheint verloren

Asunción: Kaum begann das Schuljahr kam der Coronavirus und der Unterricht fiel auf unbestimmte Zeit aus. Jetzt beginnt das Panorama klarer zu werden. Der Bildungsminister informiert die fragenden Eltern.

Wie bei einem Interview mit dem Fernsehsender Telefuturo gestern geäußert, erklärte Minister Eduardo Petta, dass voraussichtlich dieses Jahr kein Unterricht in den Aulas stattfinden wird. Obwohl Petta sich an die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums halten muss, sagte er „Wenn wir zurückkehren in die Aula, werden sich die Kinder infizieren und danach infizieren sich die ganzen Familien. Der Unterricht in der Schule könnte bis Ende des Jahres suspendiert werden“.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

31 Kommentare zu “Das Schuljahr scheint verloren

  1. Das ist doch egal, sofern dann kein Kind in die naechst hoehere Klasse versetzt wird ist keinem Kind ein Schaden zugefügt worden. Es gibt lediglich ein Problem im neuen Schuljahr die neuen 1 klaessler unterzubringen, weil sich deren Zahl dann verdoppelt.

    1. Die Kommentatoren/innen hier erinnern mich an die “Flüchtlinge” in der BRD. Sie sind Gast im Land und pöbeln nur herum. Das viele einen “geistlichen” Schaden haben ist ja gerade noch zu ertragen, aber der Rest?

      1. das ist halt so, wenn man in ein 3 te oder 8te Welt Land geht. Man passt sich an. Auch haben da einige Probleme mit ihren Zündhölzchen und Schwudi Musik. Da sollten schon alle was von der eigenen Unzufriedenheit haben.

      2. Hallo Andreas, leider hab ich von einem Freund, der die hiesige Schule besucht hat um hier einen Abschluss zu bekommen, die Wahrheit über den Schulalltag gehört. Glaub mir, das ist eine Farce!

        1. meine Kinder gehen wieder hier in Paraguay zur Schule. Zwecks Deutsche Grammatik waren sie ein Jahr in Deutschland. Das Schuljahr mit 2,1 bzw. 2,0 Notendurchschnitt, zeigte keinen Unterschied. ! Das war in BW 2018! Was lernen denn die Kinder, wenn 50 – 60% Lernunwillige Araber in einer Klasse sind? Aber natürlich ist in Deutschland alles vieel besser. Ja, die Privaten, aber da bezahlen auch die Eltern der “Ausländischen Kinder” nicht zu knapp.

      3. Ich denke nicht, dass auch nur ein Kommentator hier dem paraguayischen Staat auf der Tasche liegt, fremde Frauen hinterrücks die TReppen runter tritt oder mit einem LKW in den nächsten Weihnachtsmarkt fährt und ein Blutbad anrichtet.
        Man muss schon die überragende Phantasie einer Andrea habem, um da Parallelen zu erkennen.

      4. Attraktiv.@Andreas…

        Ein kräftiges BRAVO das war wenigstens mal eine klare Ansage!!!
        Entweder sind es die Verschwörungstheoretiker mit Corona oder die Müll-Abfackler und jetzt die Schulkinder. Es wird immer nur das eigene Nest beschmiert. Warum bleiben dann alle in Paraguay???

      5. Ja, wos host den Du erwartet, was hiesige Kommentatoren/innen für DICH sonst seien? Einer meiner Enkel, der jetzt zwei Jahre alt ist, meint auch immer er könne mit der Intelligenz eines Rumpeltroll mithalten. Muss ihm mal Deinen Kommentar vorlesen und schreibe Dir dann, was er dazu für einen Meinung hat.

      6. Entweder leben sie nicht hier oder sind erst sehr kurz hier. Ansonsten würden sie den Kommentaren nämlich zustimmen. Realität bleibt Realität – egal ob es einem gefällt oder nicht. Klar, man kann auch zu allem schweigen. Muss man aber nicht. Etliche, die hier “pöbeln” – ich nenne es kritisieren – unterstützen nämlich auch die Schulen, mal ganz nebenbei bemerkt.

      7. Es gibt einen großen Unterschied zwischen den sog. Flüchtlingen und Migranten in der BRD und uns. Wir haben unser Leben lang gearbeitet und mit dem Geld unterstützen wir nun die Wirtschaft von Paraguay – die sog. Flüchtlinge wollen nur haben, kommen mit nichts und nehmen von denen, die es mit ihren Steuern ermöglichen. Das ist ein kleiner aber ganz feiner Unterschied.

  2. Eine ganz simple Frage: ” Was geht das Ganze eigentlich deutschen ” Gastarbeitern ” an?? Das ist eine paraguayische Angelegenheit und das muss Paraguay allein entscheiden. Und wem das nicht passt der kennt ja den Weg zum Flughafen…
    Es ist ja wirklich beschämend was hier für Kommentare losgelassen werden.

    1. Atentamente @”Die Bunte”
      Na, dann sind wir aber froh, dass Sie uns heute nicht mit komplexen Fragen herausfordern.
      Nun, was haben Sie auf Ihre einfache Frage denn erhofft als Antwort zu erhalten:
      – “Uhhh, ne, wollt schon immer in den Kongo Südamerikas auswandern, fui mi sauwohl hier”
      – “Uhhh, ne, i geh ned zrugg, ich bin a gsuechter Krimineller und kann ned”
      – “Uhhh, ne, hob i kei Geld für Rückflug, müesst i zrugg schwimml”
      Jo, bunter Erich, wenn Sie sonst noch einfache Fragen haben so stehen wir Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung (aber verschonen Sie uns bitte gerne weiterhin mit Ihren komplexeren!).

    2. Zitat: “Was geht das Ganze eigentlich deutschen Gastarbeitern an??”
      Ich lebe hier, ich zahle Steuern und finanziere damit auch diesen Staat und die Politik und ich gebe mehreren anderen Leuten Arbeit. Zudem bin ich ein frei geborener Mensch mit einer freien Meinung.
      Also habe ich alle Rechte hier und anderswo meine Meinung zu sagen.
      Ich weiß, die freie Meinungsäußerung gefällt linken Faschisten nicht. Ihr wollt keine Beschwerden darüber hören, wenn ihr Staaten, Völker und Wirtschaften mit euren menschenverachtenden Ideologien zugrunde richtet.

      1. so ist es. der gute Andreas soll doch einfach mal ausrechnen, wieviele Alemanen oder Ösis hier leben, was sie monatlich ausgeben – da würde er erkennen können, vielleicht, was wir für den Durchschnittsparaguayer leisten, dass wir einen Teil des Bildungssystems, wenn man es so nennen möchte, oder des Gesundheitssystems mit finanzieren. Und da wir doch meist weit mehr als den Mindeslohn hier ausgeben, unterstützen wir das Land ganz erheblich.
        Wenn dem nicht so wäre, würden die Regierungen von Paraguay die Einwanderungsbedingungen nicht so simpel gestalten. Sie brauchen das Geld der Einwanderer. Und wir haben somit auch ein Recht, unsere Meinung zu äußern, egal, ob es einem Herrn Andreas von ? sicherlich Merkeltroll? gefällt.

  3. Pfaffo Ritter von Rantzsau

    Ja zieht euch warm an. So wie unten koennte es in Paraguay auch werden.
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/ecuadors-polizei-birgt-hunderte-leichen-aus-verlassenen-häusern/ar-BB12z4Zm?ocid=spartanntp
    “Ecuadors Polizei birgt Hunderte Leichen aus verlassenen Häusern
    Es ist ein trauriger Rekord: In Ecuador hat eine Sondereinheit der Polizei mehr als 1400 Leichen aus der Hafenstadt Guayaquil abgeholt. Weil das örtliche Gesundheitssystem und die Beerdigungsunternehmen durch die Corona-Krise völlig überlastet sind, brachte die Einheit seit dem 31. März bereits mindestens 771 Leichen aus Wohnungen und Häusern weg. 631 Tote wurden aus Krankenhäusern geholt, damit sie beigesetzt werden können.
    Die Millionenmetropole Guayaquil ist in Lateinamerika eine der Städte, die am schlimmsten vom Coronavirus betroffen sind. Die Angaben wurden vom Leiter der Spezialeinheit, Jorge Wated Reshuan, am Sonntagabend auf Twitter veröffentlicht. Er nannte keine Todesursache für die mehr als 1400 Todesfälle.
    In der Stadt waren Tote zuletzt tagelang in Wohnungen liegen geblieben. Die Leichenhallen der Krankenhäuser waren überfüllt. Selbst auf der Straße wurden Leichen abgelegt. Wegen der weitreichenden Ausgangsbeschränkungen in Ecuador kamen die Bestattungsunternehmen mit der Arbeit kaum hinterher.
    Die Särge sind derzeit aus Karton
    Bewohner von Guayaquil hatten in Onlinediensten Videos von auf der Straße zurückgelassenen Leichen und Hilferufe von Familien veröffentlicht, die ihre Toten begraben wollten. Mittlerweile haben die Behörden 600 Leichen bestattet. Die Angehörigen, die bei der Beerdigung nicht anwesend seien dürfen, können sich online informieren, wo die Toten begraben sind.
    Nach einem Bericht der Zeitung „El Comercio“ werden bei Beerdigungen, die von der Regierung organisiert werden, derzeit Särge aus Karton verwendet.”
    Wetten dass es im gesamten Chaco nicht mehr als 10 Beatmungsmaschinen gibt und ueberhaupt keine Blutsauerstoffanreicherungsmaschine, auch bekannt als ECMO Geraet – extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) und die extrakorporale Lungenunterstützung (ECLA). Bei der ECMO/ECLA Maschine wird das Blut ganz durch die Maschine geleitet und die Lunge so ganz umgangen weil die Lunge im Endstadium der Coronainfektion nicht mehr funktioniert (sie kann sich wegen der Fluessigkeit nicht zusammenziehen wie wenn eine Wunde infiziert ist und “hart”). Die Alveoli der Lunge funktionieren nicht mehr da sie mit Fluessigkeit (Eiter) gefuellt sind, hard geworden sind durch Entzuendung und ganz ausfallen.
    Mit gut Glueck gibts 1 ECMO/ECLA Geraet jeweils in den Mennonitenspitaelern von Neuhalbstadt, Filadelfia und Loma Plata – das reicht aber nicht zu wenn pro Hospital ploetzlich all die 1400 alten Ganaderos zu gleicher Zeit krankwerden und 5000 Indianer zugleich auch die alle zugleich das ECMO Geraet benoetigen.
    Dies ist das was man auf Hochtouren weltweit produziert: https://de.wikipedia.org/wiki/Extrakorporale_Membranoxygenierung.

  4. Haben die Schulkinder so einen tollen OLPC-PC (One XXL-Match per Child PC) bekommen. Hey, aber hallo, die Welt außerhalb hat am 31.12.2019 das Jahr 2020 gefeiert. Wenn die Kollegen vom Ministerium für Streichholz und Swudi 120 dB MEC das ganze Schuljahr keine Ausgaben mehr haben werden (weil ja alle Schulen geschlossen sind und bleiben), dann könnte man mit diesem Dings namens Internet trotzdem etwas an Wissen vermitteln. Aber halt, diese nicht verwendeten Gelder werden schon noch aufgebraucht, halt nicht für Bildung sondern für 999 Sonderzulagen und 999 Spesen in dieser schwierigen Zeit der Damen und Herren Mysteriums de Educación y Cultura Paragauya.
    Na gut, so viel ich weiß bekommen die Schüler Aufgaben, die sie nun zuhause lösen müssen. Die Schüler werden nun also von den Eltern pädagogiert. Ah, ja, da müssen die Eltern ja noch trotz Ausgangssperre zum Copy-shop um auszudrucken.
    Jedenfalls wirkt der Krisenstab immer noch recht unprofessionell hierzulande.

    1. Da scheine ich ja einigen Bibelgeschädigten, Streichholzfetischisten und Möchtegernunternehmern sowie Christians auf die Füsse getreten zu haben. Die lautesten Schreier haben hier keine Kinder auf der Schule und “wissen” nur was ihnen die oben Genannten vordenken. By the way, HIER lernen die Kinder vielleicht nicht soviel wie in der BRD, aber ob der Anteil von 50% fremdsprachiger und Gendertum im Unterricht, um nur die schlimmsten Hindernisse zu nennen, dazu führt, das das Richtige, im Leben brauchbare gelernt wird wage ich zu bezweifeln. Und ja, das die Deutschsprachigen hier dem Staat nicht auf der Tasche liegen, oder HIER keine Verbrechen begehen, gibt ihnen noch lange nicht das Recht stänfig hier herumzupöbeln. In der BRD wären die o.a. Personen schon in der Psychiatrie eingewiesen, zwangsweise. Frei nach Nick dem Scheinunternehmer über die freie Meinungsäusserung verabschiede ich mich mit einem freundlichen Götz von Berlichingen. Eure Andrea :-))

      1. Zitat: “verabschiede ich mich mit einem freundlichen Götz von Berlichingen. Eure Andrea”
        Hoffentlich für immer, aber ich fürchte, nach all deinem anderen Geschwätz, werden uns deine Ergüsse und dein Niveau, wie deine von dir geführte A-Loch-Liste, erhalten bleiben.

      2. Naja, Zwangsweinweisung ist immer noch besser als eine freiwillige Einweisung. Vielleicht klappt es nach der zwangsentlassung Entlassung etwas entspannter Kommentare zu schreiben. Zwischenzeitlich hochachtungsvoll verbleibend Dirty Bertie. Euer Abdul der Klappstuhl.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.