Das Unwetter: Erste Bestandsaufnahme der Schäden

Asunción: Die übernatürliche Menge an Regen die gestern ganz Paraguay traf, jedoch den meisten Schaden in und um Asunción anrichtetet, zeigt auf, in was vor allem nicht investiert wurde und was jetzt behoben werden muss.

Der Minister für öffentliche Bauten ließ gestern Nachmittag die Costanera Norte (General Santos bis Primer Presidente) schließen, da eine Brücke durch die Wassermassen stark beschädigt wurde. Zudem war das Superviadukt (Madame Lynch und Aviadores del Chaco) erneut komplett unter Wasser. Aber auch die Tunnel der Straße Semidei und Itay ersuchte das gleiche Schicksal. Glücklicherweise wurden sie nichts zur tödlichen Falle.

An der Straßenecke Andrade und O’Higgins (bei Telefuturo) sammelten sich Autos wie Papierschiffchen. Die Menschen wurden hier mit Seilen aus den Autos gerettet, die man auf den Bildern und en im Netz kursierenden Videos sehen kann. Aus der Einbahnstraße wurden ein reißender Fluss.

Ein weiterer kritischer Punkt war die Kreuzung Choferes del Chaco und Carmen Soler, wo sich ebenfalls Autos wie Papierseiten stapelten. Insgesamt weitere 30 Kreuzungen der Hauptstadt zeigten auf, dass absolut keine Investitionen in Abwasserkanäle getätigt wurden.

Die Stadt und deren Bewohner können mit Unwettern umgehen, dieses jedoch kam zur Rush Hour, wo vielen nicht die Wahl blieb zu Hause zu bleiben.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Das Unwetter: Erste Bestandsaufnahme der Schäden

  1. Gegen Naturkatastrophen ist der Mensch eben machtlos. Da helfen auch nicht noch so große Abwasserkanäle. Da bleibt eben nichts anderes übrig als das schlechte Wetter ruhig abzuwarten und nicht zu versuchen mit seinem Auto bis zum Dach durchs Wasser zu fahren um anschließend den Motor zu reparieren oder gleich den Wagen der auf Raten gekauft ist zu verschrotten.

  2. Es ist keine Frage, dass die baulichen Maßnahmen hängen und vieles nicht gemacht und vor allem nicht repariert wurde. Man muss aber auch die Regenmenge und den Grad der Bodenversiegelung betrachten. Käme so ein Regen in Deutschland, wären die Schäden massiv stärker und dramatisch.
    Es rächt sich, -immer wieder zu erkennen – wenn man auf gebaute Kanäle vertraut, die vorhandenen natürlichen Abflusswege aber zubaut. Das Wasser sucht sich folglich dann über die Straßen den Weg und hinterlässt dann die hier gezeigten Bilder, die man aber auch jederzeit in anderen Ländern finden kann.
    Bei meinen Reisen in PY bin ich erstaunt, wie schnell das Wasser nach sehr heftigen Regenfällen meist weg ist. Auch war ich überrascht, wie schnell trotz der Schäden Strom und Telefon oft wieder funktionierten.

  3. Das Gleichgewicht der Natur ist mehr als nur gestört! Aber Nein das hat ja nichts mit der Abholzung zu tuen und nein das dadurch das Klima sich ändert,Weltweit alles nur Phantasie. Ja und der Gott der Christen Extremisten hält schon eine Neue Erde bereit ,also weiter so! Hahahaa!!! Nein Freunde Wetter Extreme sind schon immer Bestandteil der Erde gewesen aber die Häufigkeit nimmt zu und ist das ein Natürliches Phänomen oder trägt der Mensch dazu bei ?? Ich sage JA!

    1. So ist es.
      Vermutlich sagen jetzt etliche spezielle „Christen“, das das zum Armageddon gehört und Jesus mit irgendwelche himmlischen Heerscharen kommt, um die bösen Menschen zu bestrafen. – Hätten nicht so viele Menschen gesündigt, wäre das Unwetter nicht gekommen 🙂

  4. Jura Gewaesserkorrekturen (Wikipedia) Ab 1704 wurden in der Schweiz Gewaesserkorrektionen geplant und spaeter auch durchgefuehrt! Nachdem grosse Teile der Schweiz regelmaessig (wie heute in Paraguay) ueberschwemmt wurden, begannen die Schweizer, diverse Entlastungskanaele zu bauen! Nach Beendigung dieser Arbeiten wurden diese grossen Gebiete NIE mehr ueberschwemmt! So eine Arbeit ist nur durchfuehrbar wenn alle anpacken und sich nicht immer hinter Feiertagen verstecken! Beispiel Semana Santa 2019…. 3 Tage vor Beginn der heiligen Woche bis 1 Woche nach dem Muttertag arbeiten die wenigsten! Irgendwie begreiflich wenn ich mir das Ranking (Bip oder Pisastudie oder Verschuldung der Laender) in der Welt ganzen Welt beobachte. VON NICHTS KOMMT NICHTS!

    1. Von nichts kommt nichts? Das mag in Europa stimmen, hier nimmt man Kredite auf: die Großen bei IWF oder sonstwo, zahlen können es dann die Nachfahren in 20 Jahren, und die KLeinen bei der Cooperative….

    2. Wobei diese Gewaesserkorrekturen teilweise eher kontraproduktiv waren, Millionen Schwitzzer-Fränkli gekostet haben und den Wassermassen nicht standhielten. Dennoch machen die Staatsbeatmeten im Schwitzzenland nicht einfach nichts, sondern haben eingesehen, dass die Gewässer nicht mit Beton in Schacht gehalten werden können, sondern dass Wasser bei großer Maße einen Auslauf braucht. Flussbegradigungen sind kontraproduktiv, Wassermaßen lassen sich genau so lange in Betonrohren durchführen, solange die erwartete Wassermenge nicht größer als der berechnete Durchmesser der Rohre ist.
      Das einzige was bleibt ist dem Wasser seinen Platz zu lassen und da ist Mensch gut beraten dort keine Häuser hin zu stellen.
      Aber hierzulande, siehe Roque Alonso, bauen sie zwei Meter neben dem Fluss ihre Fischrestaurants hin und in Asuncion die Taugenichtse Slummbewohner ihre Baracken und die Taugenichtse der Stadtverwaltung ihre Mülldeponie hin und wundern sich nun, dass alles mehrere Meter unter Wasser steht. Ich weiß gar nicht, steht die neu erbaute Straße Costanera auch schon unter Wasser? Können sie wahrscheinlich nochmal neu bauen, alles kapudi nach dem Regen?

  5. gegen die menge an wasser hilft auch nicht ein pipeline rohr, überdies wäre das wenn dann so und so mit müll voll das es dann eh kein wasser mehr durchgeht. schaut euch mal auf ABC Color bilder vom „gesammelten“ müll an. die leute haben hier auch selber schuld das die kanäle nicht so funktionieren wie es sollte. aber der paraguayer bleibt halt PUERCO und wird immer PUERCO bleiben, das ist halt amtlich und das wird sich nicht mehr ändern weil wird ja vom baby-alter genauestens gelernt wie man müll beseitigt.

  6. Interessant wäre eine Gegenüberstellung der Millionen US$ der Ausgaben des Staatsbetriebs ESSAP für den Bau und Instandhaltung für Kanalisation mit dem vorhandenen Nichts. Aber das kann man nicht ausrechnen und auch keine verantwortlichen Amigos finden wollen. In der Tat kann niemand was dafür für solch Naturgewältchen, damit konnte keiner rechnen, auch wenn bestens gebildet im Lügen und Betrügen und hat stattdessen lieber nichts gemacht, damit der Pfusch nicht gleich wieder kaputt geht und nochmals Millionen US$ für deren Pfuschreparatur ausgegeben werden müssen und das alle 14 Tage von neuem. So hat man die öffentlichen Gelder besser in die frühzeitige Rente der nichtverantwortlichen Politiker und Jefes gesteckt, das ist doch äußerst klug. Wie geht es nun weiter? Nun, wie bisher, wir haben das schon immer so gemacht, wir wissen wie es gemacht wird und werden daran auch nichts ändern.
    Ist ja nix passiert gestern, leben ja noch fast alle und wer so dumm war und aus den vergangenen Jahren nichts gelernt hat und trotzdem zur Arbeit fuhr oder nicht gleich am Arbeitsplatz übernachtete, der wird vielleicht etwas daraus lernen die nächsten drei Jahre sein gegenüber Barzahlung um 100% teureres nun Schrottauto noch fertig abzubezahlen und auch den Kredit des neuen Gebrauchten zu bedienen.
    Ja, bei den loco Europäos hätte so ein Naturgewältchen zu mehreren Toten geführt, weil sie einfach nicht so gut erzogen wurden die letzten Jahre bei kleinstem Anzeichen von Regen zu Hause zu bleiben und die Schäden für die Volkswirtschaft wären bei den Locos enorm. Und das Ganze gar noch bei Milliardenausgaben Euro in die Infrastruktur anstatt in die vorzeitige Rente der dort sehr wohl zur Verantwortlichkeit gezogenen Politiker und Jefes.

  7. Ich meine, geregnet hat es ja nur ein- bis anderthalb Stunden, teilweise wie aus Kübeln. Ich denke, dass wir gerade El Niño Jahre haben und es halt vermehrt regnet. Dennoch, so wahnsinnig hat es eben nicht geregnet, als dass man von einem übermäßig außergewöhnlichen Ereignis sprechen kann. Dass ein hoher Sachschaden entstanden und der Tod von Menschen in kauf genommen wird beruht einzig auf der Korruption, da ist einzig El Niño, Borkenkäfer, BSE, Ozonoch oder Waldsterben daran schuld und nicht etwa die Korruption.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .