Río Paraguay: Akuter Pegelanstieg registriert

Asunción: Die Sturzfluten an Regen, die in Richtung Rio Paraguay flossen sorgten nicht nur für Zerstörungen am Ufer, sondern auch für einen radikalen Pegelanstieg.

Mitte März begann der Anstieg des Pegels wegen Niederschlägen im Chaco. Trotz eines geringen Rückgangs vor etwa zwei Wochen, hielt er sich konstant bei 6,70 m. Nach den gestrigen Regenmassen stieg er um 17 cm auf 6,95 m. Der Bürgermeister von Asuncion hofft darauf, dass die Regierung Notstand ausruft, sodass den Menschen und der Infrastruktur geholfen werden kann.

Währenddessen leiden die Vertriebenen, die vor Wochen ihre Häuser verlassen mussten. Ihnen wird klar, dass eine Rückkehr dahin in weite Ferne rückt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Río Paraguay: Akuter Pegelanstieg registriert

  1. Tja, die Menschen, die die HÄuser verlassen mussten leiden… – Und? Das haben wir doch jedes Jahr. Und trotzdem ziehen sie wieder in die Baracken, obwohl ihnen meist das land gar nicht gehört. Da hält sich mein Mitgefühl ehrlich in Grenzen.
    Wird jemand unvermutet durch solch eine Situation in Not gebracht, muss ihm geholfen werden. Bringt er sich selbst in Gefahr, muss er selbst zusehen, was passiert.
    Ist doch das gleiche wie in Europa – Afrika, wo Menschen auf ein altes Gummiboot steigen, nicht schwimmen können, gerettet werden wollen und wo hinterher alle Europäer diese armen Menschen bedauern und helfen sollen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.