Der “goldene“ Honig

Coronel Oviedo: Honig ist in Paraguay immer nicht ganz billig. Er kann zur gesunden Schulernährung im Rahmen der kostenlosen Speisen beitragen. Aber in diesem Fall wurde der Einkaufspreis verdreifacht.

Die liberalen Landräte aus Caaguazú präsentierten überhöhte Rechnungen, die von dem Gouverneur Mario Varela angewiesen worden wären. Ein Beutel Honig zu je 5 Gramm würde 812 Guaranies kosten, während die marktüblichen Preise zwischen 250 Gs. und 600 Guaranies liegen würden. „Der Hersteller verkauft das Produkt für 20.000 Gs. pro Kilo, nun aber belaufen sich die Kosten bei dem Lieferunternehmen für die Schulen im Departement auf 162.400 Guaranies pro Kilo. Es kann doch nicht sein, dass der Verpackungsprozess teurer ist als der Honig“, erklärte der liberale Fraktionschef Juan Ramon Cohene.

Mario Varela, der Gouverneur, erklärte, es sei ein privates Unternehmen, das den Honig direkt vom Imker erwerben würde. Außerdem müssten verschiedenen Vorschriften aus dem Gesundheitswesen eingehalten werden, zusammen mit dem öffentlichen Beschaffungswesen.

„Es war das niedrigste Angebot in der Ausschreibung, eingereicht nach den Marktpreisen“, rechtfertigte sich Varela. Insgesamt belief sich die Investition auf rund 1,3 Milliarden Guaranies.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Der “goldene“ Honig

  1. Na ja, die Taschen und die Familie sind groß, irgend wie muss man ja die Mäuler und das Taschengeld auffüllen. Was kümmert mich mein Nachbar oder dessen Kind. Es gilt“ Mein Arsch ist mir näher als Dein Gesicht“. Auch wenn Du direkt vor mir stehst.

  2. Hmm super, so werden die Profesoras und Profesores (Lehrer) nun nebst Milch und Kecksen privat ihre Kinder auch mit Honig ernähren können, die zufälligerweise bei der Abgabe an die Schüler an den Schulen „übrig“ geblieben sind. Das ergibt sonntags mindestens fünf Euro Finos mehr. Juhuiii.

  3. Man ist das schwachsinn, haben mal wieder die Zwischenhändler und korrupte Elemente zu geschlagen.
    Es ist doch vollig normal das der Honig vor den Verpacken im Labor untersucht wird. Damit die Vorschriften aus dem Gesundheitswesen eingehalten werden. 5gram oder 1kg egal kostet das gleiche.
    Die Anlagen füllen automatisch ab, und stellen die Verpackung durch Tielzeihen aus einer Folie her. Ein Witz!
    Witz komm raun wer hat hier die Hand aufgehalten.

Kommentar hinzufügen