Der Mindestlohn muss um 30% steigen

Asunción: Der Vorsitzende der Arbeitergewerkschaft CUT-A, Benardo Rojas, erklärte, dass eine 30%ige Anpassung des derzeitigen Mindestlohns dringend erforderlich sei. Er betonte, dass es aufgrund der Gesundheits- und Wirtschaftskrise schwierig sei, aber es habe einen großen Kaufkraftverlust gegeben.

„Wir wissen, dass die aktuelle Situation kompliziert ist, aber wir glauben, dass der aktuelle Mindestlohn um ungefähr 30% angepasst werden muss. Das wären mehr oder weniger monatlich 510.000 Guaranies“, sagte der Sprecher der Gewerkschaft gegenüber dem GEN-Kanal.

Er erklärte, dass der beabsichtigte Betrag auch für die Arbeitnehmer keine Lösung sei, da in jüngster Zeit ein Kaufkraftverlust eingetreten sei und er der Ansicht sei, dass der Anstieg zum Ausgleich 45% betragen müsse.

„Die Regierung muss eine Gehaltspolitik verfolgen, die mehrere Punkte enthält, nicht nur die Anpassung, sondern auch verschiedene Dinge, wie die Kontrolle des Preises des Basiskorbs”, fügte Rojas hinzu.

Er stellte auch die Beteiligung der Zentralbank von Paraguay (BCP) an der Untersuchung des Index der Lebenshaltungskosten in Frage, da das Unternehmen eine staatliche Institution sei. Von der Gewerkschaft schlagen sie sogar vor, dass die BCP nicht mehr an der Analyse teilnimmt.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Der Mindestlohn muss um 30% steigen

  1. Die Arbeiter feinde der Gewerkschaft wollen die inflation anheizen, damit die Steuern steigen und die Kaufkraft der Arbeiter noch weiter sinkt. Gewerkschafter sind die schlimmsten Feinde der arbeitnehmer.

  2. Gemessen an der Ausbildungszeit und der Bildungsqualität – vergleichbar eines europäischen Schülers der 3. Primarklasse, kann man sagen: Der Preis für Kinderarbeit steigt um ein Drittel an.

  3. Dann sollen sie den Mindestlohn um 45% anheben, damit auch noch diejenigen, die mit viel Glück ihren Arbeitsplatz behalten konnten oder mit noch mehr Glück einen neuen fanden, arbeitslos werden.

  4. China hat denselben Mindestlohn wie Paraguay. Nur dort produziert man Smartphones, LCD Bildschirme, und alles andere wobei diese hiesigen Faulpelzer sich ein koenigliches Gehalt wuenschen ohne viel zu tun.
    Das Preisleistungsverhaeltnis ist bei der Arbeitnehmerschaft in Paraguay nicht gegeben wobei in China die Arbeiter wirklich was leisten.

Kommentar hinzufügen