Desinteresse der Eltern beeinflusst Leistungen der Schüler

Asunción: Heute ist der erste Tag von den Winterferien, die bis zum 20. Juli dauern. Schuldirektoren und Lehrer ermahnen Eltern, ihre Kinder mehr zu begleiten.

Niedrige Leistungen der Schüler hängen mit dem Desinteresse der Eltern zusammen. Am Freitag gab es Zwischenzeugnisse. In vielen Fächer weisen die Schüler Defizite in bestimmten Fächern auf, die nur etwas mehr Motivation erfordern.

„Wenn das Kind oder der Jugendliche alle seine praktischen und individuellen Arbeiten präsentiert und am Unterricht teilnimmt, hat der Schüler bereits eine Note 2 (akzeptabel) geschafft; mit der schriftlichen Prüfung eine Note 3 (befriedigend), die aber auch eine 4 (sehr gut) bis 5 (sehr zufrieden) sein kann“, sagte die Direktorin der Schule Pitiantuta, Nilda Maria Ramirez de Carvallo.

Sie weist darauf hin, dass dieses Phänomen der fehlenden Motivation in erster Linie auf die mangelnde Unterstützung von Eltern zurückzuführen sei und empfiehlt, die Ferienzeit ihren Kindern zu widmen. „Leider hat der Zeitmangel der Eltern Auswirkungen auf ihre Kinder. Wir wissen, dass Mama und Papa den ganzen Tag arbeiten und sie ihre Kinder nur abends sehen, aber sie müssen sich bemühen, sich für ihre Kinder zu interessieren, ihnen eine Umarmung geben, ihnen sagen, dass sie sie lieben. Kindern und Jugendlichen fehlt es an Zuneigung“, erklärte Ramirez de Carvallo.

Die Direktorin empfiehlt, diese Ferienzeit zu nutzen, um mehr mit den Kindern zu teilen und vor allem das Handy beiseite zu legen, das zu einem der Hauptelemente der Entfernung von Eltern mit ihren Kindern werde.

„Das Smartphone ist ein sehr nützliches Werkzeug, verbraucht aber all die Aufmerksamkeit, die Eltern ihre Kinder geben sollen. Hier in der Schule sehen wir bei Elterntreffen, dass sie gar nicht bei der Sache sind, weil man sich mehr auf das Handy konzentriert. Bei jungen Menschen geschieht das gleiche, aber die Eltern sollten ein Beispiel für die Kinder sein, denn diese brauchen vor allem Zuneigung, Kontrolle, Selbstwertgefühl, Motivation und Gespräche. Die Söhne sind nie groß genug, um nicht eine Umarmung zu wollen, einen Kuss, ihnen sagen, sie sind wichtig, sie sind schön, sie sind intelligent. Man sollte immer immer positiv sprechen und zuhören“, erklärte die Direktorin.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Desinteresse der Eltern beeinflusst Leistungen der Schüler

  1. „Das Smartphone ist ein sehr nützliches Werkzeug“, damit ist eigentlich schon alles gesagt….
    Die Verblödungsmaschine ist auf dem Vormarsch, bis sie dann die Felder mit Gatorade bewässern?

  2. Wolfgang Pöllinger

    Antworten

    In Teutonien und anderen ach so zivilisierten Ländern gilt stellenweise ein generelles Mobiltelefonverbot in den Klassenräumen oder gar auf dem kpl. Schulgelände. Wie wird das aktuell in PY gehandhabt?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.