Die Bänker werden nervös

Die Zentralbank von Paraguay veröffentlichte Zahlen aus dem Banksektor. Insbesondere geht es dabei um überfällige Forderungen. Seit 2006 ist in dem Sektor der höchste Stand erzielt worden.

Im Juli 2016 lag die Rate bei überfälligen Forderungen im Portfolio der Bankdarlehen bei 3,16%. Die Verschlechterung der Rückzahlungen hat sich erhöht, obwohl die Anzahl der Refinanzierungen erhöht wurde und weitere Umstrukturierungen geschahen.

Die Bankenausfallrate zeigt seit Dezember 2014 einen stetigen Trend nach oben. Das ganze Finanzsystem leidet nun auch unter den Auswirkungen des wirtschaftlichen Abschwungs. Trotzdem schaut es nicht so schlecht aus wie die Zahlen vermuten lassen.

In den Jahren von 1996 bis 2006 gab es Verzögerungen bei dem Kreditportfolio zwischen 20% und 24%. Ende Juli 2016 ist aber die höchste Ausfallrate bei den Darlehen in durchschnittlicher Höhe von 3,16% für dieses Jahr erreicht worden. Der Wert ist zugleich auch der größte in den letzten 10 Jahren.

Überfällige Forderung des Einzelhandels, darunter am meisten durch Kartenzahlungen der Kunden, schlugen mit 5,96% im Juli zu Buche. Bei den Konsumkrediten lag die durchschnittliche Rückstandsrate bei 5,79%.

Der landwirtschaftliche Sektor musste wirtschaftliche Einbußen verkraften, durch den niedrigeren Preis der Rohstoffe. Die Landwirte versuchen aber die Schulden trotzdem relativ konstant zu begleichen. Vor einem Jahr lag der Prozentsatz bei den Forderungsausfällen bei 1,69%, nun sind es 2,23%. Experten gehen davon aus, dass sich zumindest dieser Wert bis zum Ende des Jahres verkleinern könnte.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Die Bänker werden nervös

  1. Der Prozentsatz der Ausfälle mag wohl die Bänker etwas kritisch stimmen, aber schlimm sieht anders aus.
    Da wurden die Verbraucherpreis innerhalb eines 1/2 Jahres um fast 50% erhöht, obgleich man die meisten Waren günstiger einkauft. Und auch bei den hochpreisigen Waren (TV, Moto, usw.) hat man in den vergangenen Monaten die Preise kräftig erhöht.
    Im Gegensatz dazu stagnieren die Löhne.
    Bei diesem Ungleichgewicht braucht man sich dann nicht wundern, wenn die Ausfälle steigen bzw. weniger Konsumentenkredite angefragt werden.
    Fehlenden Umsatz kann man eben nicht duch eine extreme Preissteigerung ausgleichen.
    Das wollen die Händler hier nicht verstehen.

    1. So ist es. Wer hier versteht schon was von irgendwas. Abgesehen davon, dass sehr viele, von oben nach unten, verstehen, anderen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Sonntags rennt man dann in die Kirche und hofft auf Vergebung. Anschließend wird die Frau verprügelt und die Freundin beglückt..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.