Die Kosten für die Schiffsfracht verdreifachen sich

Asunción: Juan Carlos Muñoz, Leiter des Zentrums für Schiffs- und Schiffseigner, wies darauf hin, dass die Fracht von Schiffen aus dem Ausland, hauptsächlich aus China, bis zum Dreifachen ihrer Kosten gestiegen sei.

Er betonte, dass sich die Kostenerhöhung der Fracht zwangsläufig auf die Preise von Produkten auswirke, die von verschiedenen Bestimmungsorten stammen.

„Heute sind die Frachtraten drei- bis viermal so hoch wie im März 2020. Die Auswertung dieses Phänomens wird sicherlich zu größeren Steigerungen führen“, erklärte Muñoz.

Er wies darauf hin, dass der Preissprung bereits sofort weitergegeben werde, da der Anstieg der Logistikkosten sehr hoch sei.

„Wahrscheinlich haben wir in den kommenden Tagen ein Szenario einer Neuanpassung der Preise für Seefracht”, betonte Muñoz.

Muñoz erklärte weiter, dass der Anstieg der Frachtkosten nicht mit dem abrupten Rückgang des Pegels der Flüsse zusammenhänge, ein Problem, das das Kostendrama aber erhöhen könne.

„Die vom Ursprungsort berechneten Seefrachten haben sich verdreifacht, sogar vervierfacht, das hat nichts mit dem niedrigen Pegel der Flüsse Paraguay und Paraná zu tun, sondern mit dem Rückgang des Transports aufgrund der Pandemie”, betonte er abschließend.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die Kosten für die Schiffsfracht verdreifachen sich

  1. Au weia! Ich fürchte, wir stehen in Paraguay kurz vor einer gewaltigen Preiserhöhungswelle. Die meisten Artikel, außer ein paar Grundnahrungsmitteln, werden doch aus China importiert. Das wird nun voll durch schlagen. Die ärmere Bevölkerung wird noch weiter verarmen und damit zwangsläufig in die Kriminalität abrutschen, die Kleinrentner aus Europa geraten in finanzielle Schwierigkeiten. Die Zeiten werden für alle rauer. Dazu die Corona-Hysterie. Keine guten Perspektiven.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.