Die weibliche Figur steht im Vordergrund

Asunción: Hugo Negro Vázquez ist der paraguayische Designer hinter der Marke Caburé. Seit seinem ersten Auftritt auf der Asunción Fashion Week im Jahr 2010 hat das Atelier seinen Stil mit Kleidungsstücken geprägt, die die weibliche Figur hervorheben sollen.

Vázquez begann mit einem urbanen Vorschlag für lässigere Kleider. Später widmete er sich Konfektionsbekleidung, etablierte sich schließlich mit Haute Couture-Kleidern und in den letzten Jahren in der Brautmode-Linie. Auf dem Laufsteg nahm Caburé an der Asunción Fashion Week, Asunción se Viste und Paraguay Alta Moda teil.

International in mehreren Ausgaben von Pasarela Punta del Este im Jahr 2011, der Lateinamerikanischen Modewoche (LAFW) (2016), der Mercedes-Benz Modewoche El Salvador (2017), der Madrid Bridal Fashion Week und der México Fashion Show (2019).

Wochenblatt / Ultima Hora / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Die weibliche Figur steht im Vordergrund

    1. Wir sollten nur an das Wirkliche glauben. Nur an das, was überprüfbar in der objektiven Realität existiert. An das, was auf Beobachtungen beruht, die letztlich auf Sinneseindrücke zurückgeführt werden können. Wir sollten Realisten sein. letztlich erfordert das keinen wirklichen “Glauben” sondern Belege.
      Feuerbringer, Schweiz
      Es ist ein Naturgesetzt, dass der Mann die Frau begehrt. Wenn also Schwachköpfe wie Matthäus dagegen schreiben, beleidgen sie Gott, denn er ist es doch – fall er existiert – der die Naturgesetze schuf.
      Für mich ich eine hübsche und nette Frau das schönste Geschenk der Natur an den Mann.

  1. ach komm Joss, wer so redet zieht doch hin und wieder Frauensache an um den Teufel einen Gefallen zu tun. Und deine Priesterkollegen schauen ja eh lieber auf kleine Jungs.

  2. Ich muss auch täglich buße tun,machmal auch deshalb (heiligungsleben).Das die natur so verführerisch ist,das ist nicht immer so gewesen und die frauen sündigen indem sie sich so anziehen den sie haben das gebot Keusch zu sein und wenn sie es nicht tun sind sie mitschuld an dem straucheln des manes.
    Das ist erst seit dem sündenfall und wenn jemand nicht gegen sünde mehr kämpfen braucht dessen gewissen ist getötet.
    Denn ich halte es dafür, daß dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an uns soll offenbart werden.
    Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet auf die Offenbarung der Kinder Gottes.
    Sintemal die Kreatur unterworfen ist der Eitelkeit ohne ihren Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung.
    Denn auch die Kreatur wird frei werden vom Dienst des vergänglichen Wesens zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.
    Also ist die schöpfung wegen der sünde der menschen auch nicht mehr so wie gott sie gemacht hat und wirderlöst werden im gegensatz zu den verstockten menschenkinder,leute kehrt um,noch ist gnadenzeit.

    1. Joss: die “heilige” Schrift ist angeblich von Gott inspiriert. Nun wissen wir, dass für Kommunikationszwecke maximal Licht benutzt werden kann, obwohl Tachyonen und nach Lage der Dinge auch Neutrinos schneller “reisen” als Licht. Das Licht reist ca. 300.000 Km in der Sekunde.
      Zur Zeit der Bibel-Schreiberlinge lag die Lebenserwartung im Mittleren Osten bei maximal 35 Jahren (bei den Azteken belief sie sich au 15 – 17 Jahre – dies nur zum Vegleich). Sicher kann man davon ausgehen, dass Gott nicht eine Wolke ist, die im Universum schwebt, denn es heißt:
      1.Mose 1,1–2,
      27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn. Nun ja, er muß dann riesengroß sein mit einem riesigen Gehirn, denn mit einem menschlichen Spatzenhirn kann er das gigantische Universum nicht kontrollieren.
      Im sichtbaren Universum gibt es ca 10 Sextillon (10 ^22) Sterne mit einer Unmenge von Planeten, von denen X Millionen erdähnliches Leben tragen können.
      Man schätzt, dass das gesamte Universum 1 gogol (10^100) Sterne beinhaltet.
      Also: die von “Gott inspirierten “Bibelschreiber wollen ihre Inspirationen von eben diesem Gott empfangen haben. Man kann davon ausgehen, dass Gott keine Kinder und Jugendliche inspirierte sondern nur Erwachsene, die natürlich etliche Monate brauchten, alle “Inspirationen” aufzuschreiben. Das bedeutet, dass Gott in unserem Universum in unserer Milchstraße “wohnen” muß, maximal 15 Lichtjahre entfernt. Denn sonst hätte er die “Inspiratonen” nicht rechtzeitig auf Erden ankommenlassen können. Gott dürfte nicht weiter entfernt sein als im Umkreis der Sterne Atair, Prokyon oder Sirius. Mit anderen Worten und weiter gedacht: Gott hätte gar keine Möglichkeit, sich um weiter entfernte Planeten in unserer Galaxie zu kümmern, sie wären einfach zu weit entfernt wenn man davon ausgeht, dass es anderswo keine intelligente Lebewesen gibt, die Hunderte oder Tausende von Jahren leben. Ganz zu schweigen davon, dass andere Galaxien von ihm gar nicht bedient werden könnten. Schließlich gibt es weit entlegene Galaxien, die mit Lichtgeschwindigkeit reisen.
      Also Jossilein: wenn Sie ein wenig darüber nachdenken sollten Sie – gewisse Intelligenz vorausgesetzt – zugeben müssen, dass das alles Quatsch ist mit der Religon und Ihrem “Gott”.
      Ich vermute aber, dass Sie das gar nicht “packen”.

  3. Die weibliche Figur steht im Vordergrund. Ok, hierzulande ein designten Sack darüber und ok ist. So verbirgt Mann, pardon, Frau, die Ringe der Schnitzel-Öl-Brat-Würste-Ernährung gekonnt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.