Drei Jahre Haft wegen versuchter Verbrennung im Tatakuá

Yuty: Häusliche Gewalt kommt in Paraguay des Öfteren vor. Ein wesentlich schlimmerer Fall in dem Bereich führte nun zu einer drei-jährigen Haftstrafe.

Augustin Cubilla war der Angeklagte, der gestern verurteilt wurde. Das Verbrechen geschah am 23. März 2016. An diesem Tag kam Cubilla angetrunken nach Hause. Er wohnte damals im Stadtviertel Santa Rosa in Yuty. Seine damalige Lebensgefährtin bereitete Chipa im Tatakuá vor.

Es kam zu einem Streit zwischen Cubilla und seiner Partnerin. Im Zuge dessen wollte er sie in den Tatakuá zerren um sie zu verbrennen. Die Frau konnte sich losreißen und Hilfe bei Nachbarn holen. Sie erlitt aber leichte Verbrennungen. Unmittelbar danach machte die Geschädigte Anzeige auf der örtlichen Polizeistation. Cubilla kam kurze Zeit später in Untersuchungshaft.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.