Ein Puma im Baum

Canindeyú: Am vergangenen Samstag erlebte eine Frau eine große Überraschung, als sie in einem Baum einen Puma entdeckte.

Der ungewöhnliche Vorfall ereignete sich am Samstagnachmittag im Stadtteil María Auxiliadora von La Paloma del Espíritu Santo im Departement Canindeyú. Groß war die Überraschung einer Frau, als sie nach Hause kam und das Tier zwischen den Ästen eines Baumes fand. Freiwillige Feuerwehrleute, Tierärzte und Beamte aus dem binationalen Wasserkraftwerk Itaipú nahmen an der Rettung der Raubkatze teil.

Der Kapitän der Freiwilligen Feuerwehr von La Paloma, Jean Mendoza, berichtete, dass es sich um ein trächtiges Pumaweibchen gehandelt habe.

Angestellte des örtlichen Zoos und Itaipú-Beamte wurden hinzugezogen, die bei der Rettung des Pumas halfen, den man später in das binationale Refugium in Hernandarias, Alto Paraná, brachte.

„Wir sind drei Blocks vom Stadtzentrum entfernt, wir wissen nicht, wie der Puma hierhergekommen ist. Die Besitzerin des Hauses parkte ihr Auto unter dem Baum und sah das Tier. Sie hatte große Angst. Es ist kein stark bewaldetes Gebiet. Wir können uns nicht erklären, wie das Tier auf den Baum gelangt ist“, sagte Mendoza.

Die Frau, die das Tier entdeckte, rief die Feuerwehr an. Der Puma hatte, bevor er auf den Baum kletterte, niemanden angegriffen oder verfolgt.

Nachdem man das Tier mit einem Narkosepfeil betäubt hatte, gelang es, die Raubkatze vom Baum zu holen. Zuvor baten die Einsatzkräfte die Schaulustigen sich zu zerstreuen, da das Tier herunterfallen und wegrennen könnte.

Die Nachbarn gingen dann in ihre Häuser, warteten einige Minuten, bis das Beruhigungsmittel auf das Tier einwirkte, das dann in die Spezialnetze der Retter fiel. Das Portal “Canindeyú al Día” zeichnete den genauen Moment der Rettung des Pumas auf.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.