Eine Welle von Anklagen für Reiche und Mächtige

Asunción: Obwohl schon hinter Gittern wegen ungerechtfertigter Bereicherung wurde Ex-Senator Óscar Gonzalez Daher und andere Kollegen wegen krimineller Vereinigung angeklagt.

Neben González Daher, wurden schon wegen dem Fall Gesprächsmitschnitte Ex-Senator Jorge Oviedo Matto und Ex-Innenminister Carmelo Caballero und der Sekretär des Magistergerichts Raúl Fernández Lippmann wegen dieser Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt. Man verscharrerte Urteile nach Maß und richtete über Richter mit Erpressung.

Die Staatsanwälte Victoria Acuña und Luis Piñánez klagten zudem den Ex-Minister Miguel Óscar Bajac wegen der Bestechungsgeldforderung von 50.000 US-Dollar an, zu der es im vergangenen Juli kam, als Bajac kurz vor der Pensionierung stand. Auch wenn wegen seines Alters von 75 Jahren keine Haft mehr durchsetzbar ist, zeigt die Maßnahme zumindest, dass die Staatsanwaltschaft nicht parteitreu agiert oder Beschützer spielt.

Bei dem Fall wurden auch der Anwalt Juan Carlos Ávila und der juristische Funktionär Carlos Lesme angeklagt, wenn auch nur als Komplizen. Sie versprachen einer Firma ein Urteil nach Maß, welches sich gegen den staatlichen Zementproduzenten gerichtet hätte.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Eine Welle von Anklagen für Reiche und Mächtige

  1. Hey Wut, mit solchen direkten Sprüchen wär ich hier vorsichtig,hehe, da hat man plötzlich ne ladung Koks im Auto, deren Ursprung man selbst echt nicht kennt? Nur so ne Idee…

  2. Dieser Bajac war/ist ein megakorrupter Unmensch. Der hat so viel Böses gemacht. Dem ist wirklich zu wünschen, dass ihm bei vollem Bewusstsein alle Zähne einzeln rausgerissen werden, dann soll ihm das genze gestohlene Geld in sein Darmtrakt gestopft werden und schliesslich vor seinen Augen seine Luxusresidenz abgefackelt werden.

  3. Eine Klage macht noch keinen Sommer. Zumindest macht sich Verunsicherung breit. Doch so mancher wird es sich zweimal überlegen, ob er etwas mit Schmiergeld zu tun haben will.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.