Eiskratzer in Paraguay gefragt

Viele Klagen sind in den letzten Tagen der Einwohner Paraguays laut geworden. Die buchstäblich “klirrende Kälte“ führt zu Problemen bei Menschen und Maschinen, von den landwirtschaftlichen Ausfällen ganz zu schweigen.

Eine Zeitung titelte sogar, dass die Preise im landwirtschaftlichen Sektor bald deutlich anziehen dürften aufgrund der kältebedingten Ernteausfälle. Gestern waren viele Menschen in Melgarejo, Departement Guairá, froh, dass sie Eiskratzer auf Flohmärkten erstanden hatten. Eine dicke Eisschicht lag über einer Vielzahl von Windschutzscheiben, die erst frei gekratzt werden mussten. Aber auch altersschwache Batterien schafften es teilweise nicht, die Motoren der Autos oder Traktoren zum Laufen zu bringen. Ein Händler aus der Kolonie Independencia sagte, heute seien nur noch die teuersten Markenbatterien zu kaufen, alle anderen wären ausverkauft. Auch die Weiden im Departement Itapuá waren vielerorts weiß mit Raureif überzuckert. Für manche Menschen sicherlich ein schöner Anblick, die meisten waren aber nicht gerade begeistert. Ein Ende der Kältewelle ist noch nicht in Sicht, sie soll noch einige Tage anhalten.

Foto: Heino Braselmann

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Eiskratzer in Paraguay gefragt

  1. Da können wir wohl sicher sein, dass die Preise steigen werden. Steilvorlagen dieser Art werden jederzeit gern genutzt. Beträgt der Ernteausfall 5% steigen die Preise um 50%, steigen die Steuern auf Obst und Gemüse um 5% ist es auch gleich um 30 – 50% teurer. So können die Supermarkteigentümer immer einen Schuldigen vorschieben.
    Aber dieses Spiel ist wohl international. In Deutschland stiegen Wochen vor der Euroumstellung auch die Preise rechtzeitig, damit die Händler bei der Umstellung behaupten (und beweisen) konnten, dass sie keine Preiserhöhungen durch die Umstellung vorgenommen haben. Hier ist die Gier nach schnellem Geld nur noch größer.

  2. Spricht man jedoch mit der älteren Bevölkerung stellt sich heraus, dass es sich, wie auch in anderen Ländern, nicht um gravierende Verändrungen handelt, sondern um Zyklen, die immer wiederkehren, sei es alle zwei, fünf oder zehn Jahre. Leider ist der Informationsübergang von Generation zu Generation auf Grund des Prinzips des immer mehrenden Profits derart blockiert und sogar abgerissen, so dass es für die Geier unter den Geschäftsleuten heute ein leichtes ist daraus Geld zu schlagen. Selbst das Wetter ist nicht mehr sicher vor den Menschen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.