EPP: Gewehrsalven und mögliche Sichtungen der Mitglieder

Arroyito: Am gestrigen Nachmittag schossen die gemeinsamen Einsatzkräfte über einem Waldstück aus drei Hubschraubern auf Unbekannte, die sie zuvor gesichtet hatten. Die Umkreisung hält an.

Wenn man den Pressemeldungen Glauben schenken darf, ist wenigstens eine Gruppe von nicht mehr als drei Personen in dem Waldstück einer Estancia, die seit Montag umstellt ist bzw. bewacht wird. Aus diesem Grunde überflogen gestern die Streitkräfte mit drei Bell Hubschraubern das Gebiet und schossen ausgiebig auf das Dickicht aus Bäumen während Medienvertreter die Kameras in Bereitschaft hatten.

Bisher wurde weder der Leichnam von Edelio Morínigo noch das angeschossene EPP Mitglied aufgefunden, sodass es zwar viel Lärm jedoch nur wenig vorzeigbare Beweise gibt. Inwiefern sich das in den nächsten Tagen ändert bleibt abzuwarten. Für die FTC ist es nur eine Wahl zwischen der Aufgabe der EPP Mitglieder oder dem Abschuss derselben. Die Bevölkerung wird gebeten sich nicht in die besagten Waldstücke zu begeben, da die Gefahr einer Geiselnahme bzw. der Verwechslung bestehen könnte.

Wochenblatt / Video: Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “EPP: Gewehrsalven und mögliche Sichtungen der Mitglieder

  1. Habe gerade eine Auswertung bzw. Zusammenfassung des Einsatzes von einem Polizisten (Audioaufnahme) über Whatsapp erhalten. Er sagt, nach verteilen von 67000 Projektilen, mittels Hubschrauber, in dem Gebiet, gab es 5 Tote…. 3 Rinder, ein Kalb und ein Gürteltier.

  2. Auch per Whatsapp, geht ein Bild einer Leiche um, welche die Überreste von Edelio Morínigo sein sollen. Ich halte das für durchaus denkbar. Wenn noch nicht bekannt und Interesse seitens des Wochenblattes besteht, schicke ich es per Mail.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.