Es hakt noch immer in der Infrastruktur

Asunción: Sogar die Zentralbank in Paraguay gibt selbst zu, dass es im Bereich der Infrastruktur eklatante Defizite gibt. In den letzten fünf Jahren geschah, im Verhältnis zur Region, viel weniger.

Carlos Carvallo führte eine Studie im Auftrag der Zentralbank von Paraguay (BCP) durch. 2,1% des Bruttoinlandsprodukt BIP wurden im Bereich der Infrastruktur investiert, in der Region lag der Durchschnitt bei 3,2%. Das Defizit liegt, in Zahlen ausgedrückt, bei rund zwei Milliarden USD.

„Wir müssen in dem Bereich weiter voran kommen und haben noch einen deutlichen Nachholbedarf im Gegensatz zu anderen Ländern“, sagte Carvallo. Er erwähnte weiter die enormen sozialen Schulden, die deshalb vorhanden seien, weil inländische Produkte an die Häfen nach Übersee gebracht werden müssen.

Aber die Exporte seien von entscheidender Bedeutung für eine höhere Produktion und Wettbewerbsfähigkeit, die der Infrastruktur zugutekämen.

„Der Kapitalmarkt spielt eine wichtige Rolle. Wir sind da noch in den Kinderschuhen, aber das ist die Herausforderung für die Zukunft. Über Staatsanleihen erfolgt eine Stimulierung in dem Sektor. Die Tragfähigkeit der öffentlichen Schulden sorgt dafür, dass die notwendigen Investitionen erfolgen können“, betonte Carvallo.

2017 wird das BIP in Paraguay wohl um 3,7% wachsen. „Der private Konsum und die öffentlichen Investitionen werden das Wirtschaftswachstum unterstützen. Es wird auch ein gutes Jahr für die Landwirtschaft, somit wird es auch in der Infrastruktur weiter voran gehen“, erklärte Carvallo.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Es hakt noch immer in der Infrastruktur

  1. „Es wird auch ein gutes Jahr für die Landwirtschaft, somit wird es auch in der Infrastruktur weiter voran gehen“, erklärte Carvallo.“ kann man auch so interpretieren:
    „Es wird auch ein gutes Jahr für die Infrastruktur, somit wird es auch in der Landwirtschaft weiter voran gehen“, aber nur dann, wenn die Landwirtschaft ihre Güter aufgrund der schlechten Infrastruktur wie unpassierbare oder nicht vorhandene Straßen auch auf die Märkte bringen kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.