Fötus vor dem Kongress begraben

Asunción: Die schlechte finanzielle Situation einer Indigenen führte dazu, dass sie ihr verlorenes Baby von 5 Monaten Alter vor dem Kongress vergrub, dem Platz wo sie seit Monaten campieren.

Die 22-jährige Frau merkte erst vor kurzem bei einer Ultraschall Untersuchung, dass der Fötus nicht mehr lebte. Er wurde ihr extrahiert. Auf der Plaza de Armas, vor dem Kongress, wo Indigene aus Caaguazú und Canindeyú seit Monaten campieren, entschied sich María Soledad Benítez, stammend aus Caazapá, die sterblichen Überreste zu vergraben.

Jedes Mal wenn Indigene nach Asunción kommen, fordern sie ein Versprechen der Regierung ein, was nicht gehalten wurde. Dank der Sommerpause, in der die Parlamentarier sich meist im Ausland aufhalten, nimmt sich keiner der Minderheit an oder versucht zumindest Unterstützung auszudrücken.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Fötus vor dem Kongress begraben

  1. Eine Schande ein Fötus VOR und nicht IM Friedhof begraben zu haben, außerdem bekommen die Indigenen Geld vom Misterium INDI, sie bekommen Land vom Misterium INDERT und machen nichts daraus außer mit Kleinkind unter und Kleinkind am Arm an einer stark befahrenen Kreuzung zu betteln.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.