Frost dürfte die Landwirtschaft hart treffen

Asunción: Der Minister für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG), Moisés Santiago Bertoni, äußerte sich besorgt darüber, dass der für die nächsten Tage vorhergesagte Frost Millionen Hektar Mais und den Gartenbau betreffen könnte.

Die Direktion für Meteorologie warnte davor, dass die kalte Umgebung in den kommenden Tagen mit hoher Wahrscheinlichkeit von Frost anhalten werde, eine Situation, die Mais-, Paprika- und Tomatenkulturen beeinträchtigen könnte, erklärte Bertoni.

In diesem Zusammenhang gab er an, dass etwa 1 Million Hektar Mais fast erntereif seien und warnte, dass die Parzellen, die ab dem 20. Februar ausgesät wurden, wahrscheinlich an einigen Orten betroffen sein werden.

Er sagte weiter, dass sehr niedrige Temperaturen auch Paprika- und Tomatenpflanzen schädigen können.

Andererseits behauptete Bertoni, dass Paraguay im Vergleich zu anderen Ländern der Region einen Anstieg der landwirtschaftlichen Exporte um 14,3% aufgewiesen habe, wenn man den Zeitraum von 2019 bis heute betrachtet.

Ebenso erklärte er, dass der Export von Bananen nach Argentinien “in einem sehr guten Tempo verläuft”. „Letztes Jahr haben wir 40% mehr exportiert als 2019 und ich glaube, dass wir dieses Jahr unsere Zahlen nochmals übertreffen werden“, sagte Bertoni abschließend.

Wochenblatt

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Frost dürfte die Landwirtschaft hart treffen

  1. Die Wetterwaffe ist die hinterlistigste. Die meisten wissen nicht das sie existiert, obwohl man nur ab und zu in den unnatürlichen Himmel zu schauen braucht.
    Seit Tagen ist der Himmel zugehaarpt. Immer wenn Regen gemeldet, ist Tagelang Haarp.
    H.A.A.R.P ist Wettermanipulation mit elektromagnetischen Wellen. Weltweit gibt es viele Haarp-Anlagen. Damit die Manipulation möglich ist wird die Atmosphäre mit Metallen zugesprüht (Chemtrails).
    Die Wettermanipulation hat in den letzten Jahren in Paraguay zugenommen. In Deutschland/Europa wird schon seit mindestens 2003 extrem gesprüht, Auf der Erde gibt es praktisch kein natürliches Wetter mehr.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.