Für manche steht ein “trockenes“ Wochenende bevor

Asunción: Diejenigen, die dem Alkohol frönen, sollten sich möglichst bald einen Vorrat anlegen, sonst steht womöglich ein “trockenes“ Wochenende bevor.

Der Verkauf von alkoholischen Getränken ist einige Stunden vor dem Wahltag am Sonntag verboten. Händler, die diese Produkte anbieten, droht ein hohes Bußgeld.

12 Stunden vor dem Wahlsonntag und während des ganzen Sonntags ist der Verkauf von alkoholischen Getränken verboten. Der Zeitraum dieser “Enthaltsamkeit“ beginnt am Samstag um 19:00 Uhr bis zur Schließung der Wahllokale am Sonntag.

Die Eigentümer von Unternehmen, die ihre Verkäufe nicht aussetzen, müssen mit einer Geldstrafe in Höhe von 50 bis 200 Tagessätze vom Mindestlohn rechnen (3,925 bis 15,7 Millionen Guaranies).

Die Maßnahme gilt für das gesamte Staatsgebiet und besagt, dass Bars, Restaurants und andere Lokale zwar geöffnet haben dürfen, jedoch der Ausschank und Verkauf von Alkohol untersagt ist. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft werden Kontrollen des sogenannten “Trockengesetzes“ durchführen.

Der Konsum ist gemäß dem Wahlgesetz nicht verboten. Es ist jedoch strafbar, am Wahltag alkoholisiert oder angetrunken zum Wahllokal zu gehen.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Für manche steht ein “trockenes“ Wochenende bevor

  1. Kommentaranfang:
    Einen Vorrat Alkohol anlegen? Meine Nachbarn, d.h. die Frauen klappern das Barrio nach Despensas ab – diejenigen, bei denen die Schulden noch nicht Millionen von Guaranies betragen und sie noch etwas bekommen – um zwei Eier für ihre Kinder zu ergattern, mal frito, mal duro, mal in Omelette, mal mit Knochen ohne Fleisch und mal mit ohne Fleisch, dafür mit Knochen (diejenigen ihrer Männer sind ja schon etwas podrido).
    Währenddessen klappern ihre Männer das das Barrio nach Despensas ab – diejenigen, bei denen die Schulden noch nicht Millionen von Guaranies betragen und sie noch etwas bekommen – um ein Pack Polar zu ergattern, schließlich hat man den ganzen Monat darauf gespart, indem man zweimal täglich irgend etwas Brennbares angezündet hat, und sei es nur die Windeln, Plastik, Hojas del Luisito, Mäuse und Ratten, Leuchtstoffröhren, Latitas, Batterien oder Eierschalen. Nach dem Hugihuhi-Trallalala Hit von Julio Iglesias 100 Mal vorwärts und rückwärts angehört ist aber Pack Billigbier schon leer, dafür hat man wieder Latitas, die man anzünden kann. Was dann? Hätte man einen Vorrat Alkohol angelegt? Demasiado caro. Und Kinder haben auch wieder Hunger, denn auch sie sind wie die Väter von Alkohol nicht vom Eiern mit Knochen ohne Fleisch satt geworden. Ja, was dann? Goto: Kommentaranfang

  2. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    Vielen Dank für den Witz der Woche.
    Man muss ja schon sternhagelhackedauervoll sein, um die Fähigkeit einzubüssen, sich für einige Tage einzudecken, so mans braucht…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.