Gesundheitsministerium erhält eine Spende von Insektenschutzmitteln

Asunción: 500 Chargen von Insektenschutzmittel wurden von Fecopar an das Gesundheitsministerium gespendet, um den Kampf gegen das Denguefieber im Land zu unterstützen.

Zur Unterstützung des Kampfes gegen Dengue-Fieber und andere arbovirale Krankheiten lieferte der Verband der Genossenschaften Paraguays (Fecopar Ltda) fünfhundert Chargen Insektenschutzmittel an das Gesundheitsministerium, die von den Senepa-Teams verwendet werden, um Sprühaktionen in den Nachbarschaften durchführen zu können.

Die Gesundheitsministerin Maria Teresa Barán nahm diesen wichtigen Beitrag bei einer Pressekonferenz entgegen, die von Vertretern von Fecopar, Noemí Gómez de Rejala, Schatzmeisterin des Verwaltungsrates, Julio César Guillén, Sekretär des Rates und Nelson del Puerto, Generaldirektor, begleitet wurde.

„Fecopar blickt auf eine lange Geschichte der Zusammenarbeit im Kampf gegen Denguefieber zurück. Diese Spende wird für unsere Behörde Senepa nützlich sein, die ihre Arbeit vor Ort besser erledigen kann. Und es ist zu wichtig, weil Insektenschutzmittel ein grundlegendes Glied bei der Dengue-Bekämpfung sind“, sagte Barán und dankte den Kooperationspartnern.

Ebenso gab Fecopar bekannt, dass sie gemeinsam mit der Generaldirektion Gesundheitsförderung des Ministeriums an einer Rahmenvereinbarung arbeiten, damit diese Art von Maßnahmen zu einer kontinuierlichen Arbeit mit dem Gesundheitsportfolio wird.

Wochenblatt / IP Paraguay

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Gesundheitsministerium erhält eine Spende von Insektenschutzmitteln

  1. Divine Step (Conspectu Mortis)

    Die würdne dne Eingeborene auch besser Streichhölzl spendne, um in ihrem zum Abfacklne bereitgestelltne Müll hinter dem Haus direkt nebne dem Kinderspielplatz die gezüchtetne Rattne, Kakerlakne, Dengue, Chikungunya, Fliegne und Mückne abzufackeln. Wenn man vorher nicht seinen Shwuddeli-Iglesias-120dB-Abgeshwuddeli-Hui-Ghettoblaster in dne Vorgartne stellt – sondern sich mit dem Streichhölzl dem zum Abfacklne bereitgestelltne Müll hinter dem Haus direkt nebne dem Kinderspielplatzauf leisne Sohlne nähert, merkne die gezüchtetne Rattne, Kakerlakne, Dengue, Chikungunya, Fliegne und Mückne dat gar ned, dat man sie nun abfacklne möchte. Man MUSS dat abe auch ein wenig schlau machne.
    Abe hiesig Vollprofi-Prästeinzeit-Gesundheitsmysterium hat dat ja noch gar nicht mitbekommne. Also, pssssssst, bitte nicht weitersagne. Vielleicht kommnens noch von selbst drauf und können dat Gift unter der Hand verkaufne, sozusagne als finanziellne Zustupf für Bedürftige des hiesig Vollprofi-Prästeinzeit-Gesundheitsmysteriums.

    16
    7

Kommentar hinzufügen