Grenzbrücke nach Argentinien gesperrt

Puerto Falcón: Seit dem gestrigen Mittag ist die Brücke San Ignacio de Loyola für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Grund dafür sind sichtbare Schäden am Konstrukt der Brücke, die jetzt versucht werden zu beheben. Die Brücke, aus Stahl und Beton führt über den Rio Pilcomayo und verbindet seit 36 Jahren beide Länder, ohne jemals eine Wartung erfahren zu haben. Auch wenn nicht unmittelbare Einsturzgefahr besteht, wird der Grenzverkehr zwischen beiden Ländern stark beeinträchtigt.

Während die Regierungen von Argentinien und Paraguay über den Bau einer zweiten Brücke im Osten Paraguays sprechen bedarf es zuerst einmal einer Reparatur der existierenden. Beide Länder sind zu gleichen Teilen für die Erhaltung der Brücke zuständig. Laut Aussagen zuständiger Behörden, könnten beladene Lastkraftwagen die auf der Brücke über Nacht parkten für die Risse gesorgt haben.

Über eine kurzfristige Einführung von Fähren wird derzeit nachgedacht. Wartende Autos kamen auf beiden Seiten in langen Schlangen zusammen.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.