“Heißer“ Montag erwartet, wenn die Campesinos aufmarschieren

Asunción: Ángel Varela, Sekretär der Bewegung der Campesinos, sagte, dass am kommenden Montag, dem 22. März, eine Gruppe von 12.000 bis 15000 landlosen Bauern in der Hauptstadt von Paraguay eintreffen könnte, um die Amtsenthebung von Präsident Mario Abdo Benítez zu fordern.

Varela betonte, dass es eine soziale Explosion geben könnte, wenn der Präsident noch ein Jahr im Amt bleibt.

„Ab Montag werden wir uns organisieren, um Marito zum Rücktritt aufzufordern. Es gibt eine große Krise, für die er beiseitetreten muss. Er hat nicht die Fähigkeit, damit umzugehen”, sagte er. Er fügte hinzu, dass für alle Probleme, die das Land betreffen, eine wirtschaftspolitische Lösung gesucht werden müsse.

Varela erklärte weiter, dass 60% der Familien im Landesinneren aufgrund der Unannehmlichkeiten, die die landwirtschaftliche Produktion in den letzten Monaten durchgemacht habe, hungern müssten. Er fügte hinzu, dass die Regierung dem Sektor zwar eine Unterstützung anbietet, eine Maßnahme, die aber unzureichend sei und nur weiteres “Elend verursacht”.

Wochenblatt / Radio Ñanduti

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu ““Heißer“ Montag erwartet, wenn die Campesinos aufmarschieren

  1. Das wird interessant. Wenn tatsaechlich 12.000 bis 15.000campesinos anreisen sollen muss jemand darrin investiert haben.
    Bei 100tsd je Demo Teilnehmer fuer Transport, Verpflegung und Lohn sind das 1, 2 Milliarden bis 1, 5 Milliarden fuer 1 Tag. Die folgelgetage duerften jeweils ein drittel der summe Kosten.

  2. Jetzt marschieren die Kriminellen in Asunción ein.
    Es sind die gleichen “armen Landlosen”, die schon unzählige Grundstücke besetzt, abgeholzt, abgeerntet und zerstört haben.
    Es sind die gleichen “Campesinos”, die die Eigentümer der von ihnen anvisierten Terrenos mit Waffengewalt am Bestellen der Felder hindern und nicht selten den Eigentümer und/oder dessen Personal ermorden.
    Die kommen nicht zum Demonstrieren, wenn sie nicht dafür bezahlt werden.
    Kommt jetzt auch in Paraguay eine “Farbrevolution”?
    Dann muss man nicht lange suchen, wer das finanziert.

  3. Wer eine Beschreibung der ganzen negativeigenschaften der campesinos auflistet kann danach das Wort campesino durch Politiker ersetzen und muss nur einen Punkt umschreiben . Campesionos haben keine Verlust Angst, da sie nichts vom geraubten mehr besitzen.
    Ansonsten ist die Beschreibung inhaltlich gleich. Somit besteht kein Grund zum Politiker hoch und beim campesino herunter zu schauen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.