Horacio Cartes vor Treffen mit Joachim Gauck

Asunción: Staatspräsident Horacio Cartes reist am kommenden Dienstag nach Europa. Seine 4-tägige Reise führt ihn unter anderem nach Frankreich und Deutschland.

Auch wenn die Agenda des Präsidenten noch nicht zu 100% fest steht, ist zumindest bestätigt, dass der Mandatsträger zuerst nach Paris fliegt, um an zwei Gipfeltreffen teilzunehmen. Zum einen wird er am Open Government Summit am 7. Dezember teilnehmen und zum anderen am Folgetag am Gipfel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die Organisation aus 20 Gründerstaaten und 15 Mitgliedstaaten ist für Paraguay so attraktiv, dass die Regierung einen Antrag auf Aufnahme stellte. Ebenso ist ein Treffen mit Studenten geplant, die ein Carlos Antonio Lopez Stipendium erhalten haben.

Am Freitag dem 9. Dezember reist Cartes weiter nach Deutschland, wo im Schloss Bellevue ein Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck um 14:00 Uhr geplant ist. Geplant ist ein Bildtermin bei der Begrüßung, ein Bildtermin beim Eintrag ins Gästebuch im Foyer und ein Bildtermin bei den militärischen Ehren, meldet die Pressestelle des Bundespräsidenten. Danach sollen Übereinkünfte für ein duales Ausbildungssystem unterzeichnet werden.

An den Feierlichkeiten des 8. Dezembers in Caacupé wird Vizepräsident Juan Afara den Staatschef vertreten, meldete die Pressestelle der Präsidentschaft.

Wochenblatt / Presidencia / Pressestelle Bundespräsident

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Horacio Cartes vor Treffen mit Joachim Gauck

  1. Es wäre schön, wenn Präsident Cartes in seinem Reisegepäck eine Erklärung dabei hätte, wie er sich vorstellt, daß künftig in Paraguay mehr Rechtssicherheit und Sicherheit für alle ins Land zugewanderten Investoren gewährleistet werden kann. Es kann ja nicht angehen, daß man in Paraguay nur dann „geschützt“ ist, solange die Geldquellen der Einwanderer sprudeln. Danach sind sie allen möglichen Banditen, Erpressern, Landbesetzern und Korruptionsgefahren hilf- und schutzlos ausgeliefert. Aber auch von Seiten der deutschen Regierung bzw. Botschaft könnte man als deutscher/österreichischer und schweizerischer Staatsangehöriger wesentlich mehr Unterstützung erfahren – oder haben die uns schon abgeschrieben?

  2. Das wird ein Abschiedstreffen….. Gauck hoert auf, Hollande von Frankreich hoert auf…..und Cartes will ja zuruecktreten um (hoffentlich nicht!!) wiedergewaehlt zu werden….?!?!?! Vielleicht beraten die ihre Exil-Vorstellungen 😉 Ich wuensche allen Lesern und Kommentatoren einen schoenen Adventssonntag

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .