“Ich will nach Hause gehen“

Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) muss einen hochrangigen Beamten ersetzen der aus persönlichen Gründen zurücktrat. Luis Christus Jacobs, Leiter der Straßenpolizei, bekannter unter dem Namen “Caminera“ in Paraguay trat von seinem Amt zurück. Er betonte ausdrücklich, dass dies aus persönlichen Gründen erfolgt sei.

„Ich will mein Amt nicht mehr fortführen, ich will nach Hause gehen“, sagte er gegenüber der Presse. Er fügte an, sein Zyklus in der Institution wäre abgeschlossen und nun sei es Zeit zur Seite zu treten. „Ich habe meine Amtszeit beendet und die Aufgaben, die an mich gestellt worden sind, durchgeführt. Nun will ich in meine Heimat Hohenau, Itapúa, zurückkehren. Seit drei Jahren lebe ich wie ein Rekrut in einer Kaserne. Ich habe eine Familie und eine Mutter zu der ich nun gehen werde, die letzten Jahre war das kein Familienleben“, erklärte Jacobs. Er bestritt, dass es irgendwelche Gründe, wie zum Beispiel der Zwischenfall mit Fernando Lugo oder der Tod eines Polizisten bei einer Verfolgungsjagd mit dem Rücktritt zu tun hätte. „Es waren persönliche Gründe, ich warte nur noch auf meinen Nachfolger“, betonte Jacobs und hob die Einführungen neuer Technologien während seiner Amtszeit hervor.

Im September 2013 übernahm Jacobs das Amt des Leiters der Straßenpolizei von Manuel Guzmán Macchi. Neuer Leiter ist nun Derlis Antonio Núñez Palacios.

Quellen: Hoy.com.py, ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.