In Deutschland eingesperrt, in Paraguay wieder rückfällig

Asunción: Beamte vom Nationalen Anti-Drogen-Sekretariat Senad beschlagnahmten Kokain, das in einer Aktentasche versteckt war. Ein Mann, der bereits in Deutschland als Drogenhändler im Gefängnis saß, wurde verhaftet.

Beamte der Behörde Senad durchsuchten ein Haus im Stadtviertel Republicano von Asunción und stellten dort das Kokain sicher. Dem offiziellen Bericht zufolge sollte die Droge offenbar nach Europa verschickt werden.

Das Gewicht des in einer Aktentasche versteckten Rauschgifts liegt bei 21 Kilogramm. Antonio González Álvarez, 58 Jahre alt, wurde im Rahmen der Operation festgenommen.

Der Staatsanwalt Hugo Volpe berichtete, dass der Verhaftete eine Geschichte im Drogenhandels in Deutschland habe. Dort sei er dreieinhalb Jahre im Gefängnis gesessen.

Der Tatverdächtige wollte gegenüber der Presse keine Aussagen machen. Laut Volpe stamme er aus Concepción und habe sich vor etwa zwei Jahren in Asunción niedergelassen.

In Bezug auf das beschlagnahmte Kokain vermuten die Ermittler, dass es aus Peru, Kolumbien oder Bolivien stammt.

Der Staatsanwalt gab weiter an, dass das Kilo Kokain in Europa einen Marktwert zwischen 70.000 US-Dollar und 120.000 USD hätte. Außerdem weise das Rauschgift eine Reinheit von fast 100% auf.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “In Deutschland eingesperrt, in Paraguay wieder rückfällig

  1. Kurz zusammengefaßt – wurden 21 kg Kokain mit einem fast 100%igen Reinheitswert beschlagnahmt, wobei ein Marktwert in Europa von 70.000 – 120.000 US $ pro Kilo als Endpreis geschätzt wure, was also bei dem Höchstpreis von 120.000 US$ einen Gesamtwert von 2,5 Millione US$ ausmachen würde. Kurz bei GOOGLE nachgeschaut – ein Artikel vom 29. Juli diesen Jahres :

    Madrid-Wien-Pongau: Drogenkuriere mit 1 kg Kokain festgenommen
    Wien (OTS) – Beamte des LKA Wien, Außenstelle West, konnten gestern im Rahmen einer Sucht-gift-Streife zwei national bzw. international tätige Drogenkuriere festnehmen. Es wurde insgesamt fast 1 kg Kokain mit einem Verkaufswert von ca. 1 Million Euro sichergestellt.
    Dabei käme dann allerdings ein Endverkaufserlös von 21 Millionen EURO zustande.

    Sind hier in Paraguay schon solche Dumpingpreise auf dem Markt??? Aber vielleicht hat man sich auch NUR um eine NULL verrechnet.

    1. Die Differenz ist die Handelsspanne/Transport- und Kurierkosten …

      Zwischen Anbau, Gewinnung (Raffinerie) und „Endverbraucher“ bleibt trotzdem genug „heiße Luft“ für high life und massenweise Tote (durch Transport und Konsum) übrig.

      Und die ganze Scheiße geschieht nur, damit der US-Dollar überhaupt noch einen (Rest-)Wert — near zero — hat.

  2. Uhu,verständlich,im deutschen staatlichen Sanatorium einer JVA sich erholt.voller Kraft und Tatendrang ist der Tatendrang der Arbeitseifer nicht verwunderlich.
    Wochenblatt / Ultima Hora woher habt ihr die Fantasiepreise für Kokain. Zu den Preis wird das keiner los.Die würden mit Euch keine Geschäfte machen, das ist ja Wucher!
    Das ist selbst in Europa wie an der Börse die Währungen,in England 46€/g bis 101€/g in Schweden,also zwischen 46000 und 101000€/kg Das gibt es auch noch billiger wer den Mist haben will,das ist eine Richtige schwemme langsam.
    https://www.vice.com/de_ch/article/nekxwq/wo-kokain-in-westeuropa-am-billigsten-ist-preise-world-drug-report

    1. Wolfgang, wo liegt denn das Problem?
      Im Bericht steht: Der Staatsanwalt gab weiter an, dass das Kilo Kokain in Europa einen Marktwert zwischen 70.000 US-Dollar und 120.000 USD hätte. Außerdem weise das Rauschgift eine Reinheit von fast 100% auf.
      Und Sie schreiben, dass das zwischen 46000 und 101000€/kg Wert habe. Das sind in Dollar zwischen 54 000.00 € und 118 000.00 €, im Bericht steht, dass es fast 100% Wahre sei. Also somit ist ja der Preis vom Staatsanwalt gerechtfertigt.

      1. Es gibt da kein Problem.An sich hat Du recht.Mit den was du schreibst.Fast richtig die Preise!
        Hier hat der Staatsanwalt zu gut gerechnet,In Europa gibt es eine richtige schwemme von den Dreck.
        Es wird jede Menge Kokain Sichergestellt, Zoll,Polizei.Auf der anderen Seite muss soviel da sein das die Preise im Keller sind, das Zeug noch viel billiger zur Zeit haben, als im Link angeführt!
        Das Zeug was vertickert wird, ist hoch rein,nicht verschnitten..Es muss eindeutig mehr Anbaufläche geben!
        Ich brauche den Dreck nicht,jedoch bekommt auch die Preise mit!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.