Independencia und Paso Yobai “feiern“

Kolonie Independencia: Es sollte eigentlich ein großes Fest werden, es wurde eher still und heimlich gefeiert. Denn ob wirklich Freude bei dem Projekt aufkommt sei dahingestellt.

Von Regierungsseite zumindest wurde betont, dass die fast 20 Kilometer lange Strecke zwischen Independencia und Paso Yobai fertig gestellt sei. Das Unternehmen Feldmann SA war dafür verantwortlich.

In etwa drei Kilometer der Verbindung wurde mit Asphalt versehen, der überwiegende Teil ist gepflastert. Ebenfalls wurden drei neue Betonbrücken errichtet. In sozialen Netzwerken wir über die Qualität der Arbeiten viel gelästert. Sogar Demonstrationen von Seiten der Goldgräber aus Paso Yobai gab es schon wegen vieler Mängel.

Auf der anderen Seite hat das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) erklärt, dass nächstes Jahr über die gesamte Strecke eine Teerdecke käme. Sollte dies so sein, wäre die Verbindung dauerhaft, denn die schweren Zuckerrohrlaster dürften diese sonst schnell zerstören.

Zumindest eines haben alle Bewohner in der Zone erreicht: Sie haben nun eine Allwetterstraße. 2012 begannen die Arbeiten an der Straße, drei Jahre waren dafür vorgesehen. Mit erheblicher zeitlicher Verzögerung, sicherlich auch wetterbedingt, ist sie nun offiziell fertiggestellt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Independencia und Paso Yobai “feiern“

  1. Der überwiegende Teil der 20 Km sei gepflastert. Nächstes Jahr (2032) bekommt die gesamte Strecke eine Teerdecke (mit einer Dicke von min. 2 mm und max. 2 cm).
    Halt, halt, der Witz kommt erst jetzt:

    MOPC: „Sollte dies so sein, wäre die Verbindung dauerhaft, denn die schweren Zuckerrohrlaster dürften diese sonst schnell zerstören.“

    Das MOPC hat noch vergessen zu erwähnen, das wegen der Regenfälle eine Kanalisation oder zumindest eine Regenrinne neben der Fahrbahn gemacht wird, das Ganze auf einem guten Fundament gebaut wird und noch ein Kuhstreifen errichtet wird, damit die Kühe nicht den gleichen weg nehmen müssen wie Lastwagen und Rollstuhlfahrer. Schließlich hat man fünfzig Jahre Erfahrung im Straßenbau, wird es daher genau so machen, wie MOPC das schon immer gemacht hat.

  2. Was sind das für Straßenbauer,für die Deckschicht, ca.§cm reichen schwere PKW mit 3.5t aus um die den Hals um zu drehen. Das ist nur eine Notlösung wenn kein Geld da ist.
    Das gibt eine Schlaglochpiste!
    Normal ist, Frostschutzschicht ca.30cm , (Bei guten Einbau auch zur Wasser- Drainage nehmen)Schottertragschicht,18cm Asphalttragschicht, 8.cm Binderschicht,4.cm Tragschicht,
    Das kosten zwar was, die Straße ist dann aber dauer!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.