Indert kann 60.000 Hektar Land im Chaco zurückgewinnen

Asunción: Der Präsident des Nationalen Instituts für ländliche Entwicklung und Land (Indert), Horacio Torres, gab bekannt, dass die Behörde insgesamt 60.000 Hektar Land im Chaco zurückerhalten habe. 

Die Grundstücke kommen jetzt neuen Begünstigten zugute

Nach einem Treffen mit dem Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, erklärte Torres, dass es der Behörde gelungen sei, 60.000 Hektar im Chaco zurückzugewinnen.

In diesem Zusammenhang erklärte Enrique Gómez de la Fuente, Direktor von Indert im Chaco, dass es sich bei den Liegenschaften um acht 4.000 Hektar große Grundstücke bei der Stadt Gabino Mendoza und fünf weitere in Nueva Asunción handeln würde. Sie liegen alle im Departement Boquerón.

„Insgesamt sind es 60.000 Hektar, die der Behörde Indert zur Verfügung stehen, um sie Menschen zu überschreiben, die Pläne zur Entwicklung des ländlichen Raums erstellen wollen“, erklärte de la Fuente.

Wie er weiter sagte, waren die fraglichen Länder Staatseigentum, wurden aber vor zehn Jahren an acht Personen vergeben, um einen Investitionsplan zu entwickeln. Sie waren jedoch noch ohne Titel.

„Diese Ablehnungen basierten insbesondere auf der Tatsache, dass sie ihren Entwicklungsplan für den ländlichen Raum nicht einhielten und es gab auch Gerüchte, dass die Immobilien zum Verkauf angeboten wurden“, erklärte de la Fuente.

Er fügte weiter an, dass die Verwalter der Immobilien argumentiert haben, ihre Investitionsprojekte hätten aufgrund fehlender Umweltgenehmigungen, die vom Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (Mades) erteilt werden sollen, nicht umgesetzt werden können.

Des Weiteren gab Torres bekannt, dass er am 12. Februar 521 Grundstückstitel an Begünstigte in der Region Oriental übergeben werde.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.