Industriepark in deutscher Kolonie

Encarnación: Der erste Spatenstich für einen Industriepark in der von mithilfe deutschen Kolonisten gegründete Stadt Hohenau ist erfolgt. Damit dürfte es zu einem erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region kommen.

Das Areal wurde vom Forstinstitut Infona an die Gemeinde Hohenau abgetreten. Die Regierung des Departements Itapúa hat rund 600.000.000 Guaranies in die ersten Arbeiten investiert.

Es ist ein ehrgeiziges Projekt, dem die lokale Gemeinde mit Unterstützung der Regierung Itapúa gegenübersteht. Der Industriepark befindet sich weniger als sechs Kilometer vom Fluss Paraná entfernt, an der Straße, die zum Hafen führt.

Das Projekt zielt darauf ab, Industrien zusammenzubringen, Arbeitskräfte zu generieren und den Verbrauch nationaler Produkte fördern.

Das Areal wurde von der Infona an die Gemeinde Hohenau abgetreten, die den Unternehmen und Industrien ein Gebiet mit allen erforderlichen Dienstleistungen zur Verfügung stellt, damit sie ihre Aktivitäten ausführen können.

Dr. Enrique Hahn, Stadtrat von Hohenau und Berater der Regierung von Itapúa, ist der Hauptförderer des Vorhabens. Er erklärte, dass es ein Ehrgeiz sei, den er seit einigen Jahren habe, da ein Industriepark für eine Gemeinde wie Hohenau hoch entwickelt werden könne.

Dies werde ein Pol der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung für Hohenau und die Nachbargemeinden sein, sagte er weiter.

Das Areal hat eine Gesamtfläche von 22 Hektar Wiederaufforstungsfläche mit exotischen Arten wie Eukalyptus, Kiefer und anderen.

Der künftige Industrietechnologiepark wird insgesamt 20 Hektar umfassen, in denen Lagerhäuser, Gewerbegebiete, Verwaltungsbüros, Wohngebiete, Parkplätze und Grünflächen errichtet werden. Ebenso wird es breite Straßen und eine Kanalisation geben.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Industriepark in deutscher Kolonie

  1. Antonella Cosima Clivia de Apollonia

    „Wiederaufforstungsfläche mit exotischen Arten wie Eukalyptus, Kiefer und anderen.“ Ich nehme an, dass „anderen“ die exotischen Arten sind: Eukalyptus und Kiffer sollten ja hierzulande „en masse“ vorkommen.

  2. Insider sagten dass auf diesem ausgewiesenen Gelaende Rolls Royce, Bentley, IBM und Microsoft Reparaturwerkstaetten errichten werden. Na das ist doch mal eine gute Nachricht. Also freut euch und frohlocket.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.