Investorengruppe für Casino Hotel in San Bernardino zieht sich wegen kontaminierten See zurück

San Bernardino: Nachdem gestern von Wissenschaftlern bestätigt wurde, dass der See mindestens zehn Jahre braucht, um wieder lebendig und sauber zu sein, stellt heute Walter Gwynn von der brasilianischen FFMM Holzmann Teixeira Gruppe die Investition von über 23 Millionen US-Dollar in die Hotelruine in Zweifel.

„Für ein Resort wie das geplante machen Aktivitäten auf dem Wasser rund 60 – 70% aus. Bei der aktuellen Situation macht es keinen Sinn in einen Wasserpark samt Hotel zu investieren. In unserem Vertrag gibt es eine Klausel, die uns aus dem Vertrag rauslässt. Warum sollten wir an einem Ort investieren der nicht dienlich ist? Würden sie Urlaub an einem See wie diesen machen in seinem aktuellen Zustand?“, fragte Gwynn in einem Radiointerview.

Der Geschäftsmann erklärte, „dass der See tot ist und es nicht rentabel sei, um irgend eine touristische Aktivität am See zu beginnen. Was soll also die internationale RC Kette machen wenn ihnen eine Klausel erlaubt ihre Investition vor einem kontaminierten See zu schützen?“

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Investorengruppe für Casino Hotel in San Bernardino zieht sich wegen kontaminierten See zurück

  1. das hatte man ja kommen gesehen und alle die ihre Häuser da haben, vorallem am See sollten sie ganz schnell zum RAMSCHPREIS verkaufen, später will sie niemand mehr geschenkt haben, da alle Eigentümer an den Kosten der nächsten 10 Jahre beteiligt werden und da will keiner mehr nach SANBER.

  2. Zitat „Nachdem gestern von Wissenschaftlern bestätigt wurde, dass der See mindestens zehn Jahre braucht, um wieder lebendig und sauber zu sein“ -Zitatende
    Das ist sehr übel für SanBer. Da werden die Touristen wegbleiben und viel Geld fehlen. Somit wird sich auch in den nächsten zehn Jahren nichts ändern, weil das Geld fehlt. Und auch sonst keiner etwas unternehmen wird.
    Wirklich? NEIN! Es gibt DIE Alternative:
    Deckt den See mit einer großen Plane ab, klemmt ein dickes Rohr daran und dann ist es die größte Biogasanlage der Welt!

    Und wenn man dies mit allen anderen, bald kippenden, Seen macht, dann kann man mehr Gas exportieren als Russland……

    1. meinst jahre….das wusste man schon vor jahren, aber jeder wollte noch geld verdienen.
      solange man hier keine harten sanktionen durchführt wird das weitergehen, und bei den anderen seen das gleiche passieren.
      leider passiert ganz oben auch nichts, wie bekannt, der fisch fangt zum stinken an beim kopf.

  3. Selbst die Wissenschaftler lügen sich in die eigenen Taschen, von wegen 10 Jahre dann ist wieder heile Welt.
    das ist doch eine Milchmädchenrechnung.
    Solange die Schlachtbetriebe, die Gerbereien und die Anwohner keine geigneten Klärgruben haben, bzw. die Betriebe an eine ausreichende Kläranlage angeschlossen werden bleibt der See Tod auf immer und ewig.

    Der Bau solcher Anlagen verschlingt Milliarden Gs. und dauert bis zur Vertigstellung auch noch mal 10 Jahre.

  4. Ich würde jetzt mal behaupten das diese Wissenschaftler nur dummes Zeug Quatschen und sie selber nicht mal Wissen was zu machen ist. Wie es aussieht ist der See erst in letzter Zeit gekippt und warum das? Die Abwässer fliesen doch schon seit ewiger Zeit in den See also müsste er logischerweise schon viel früher gekippt sein. Was in letzer Zeit einfach fehlt ist der Regen. Wenn kein oder fast kein Wasser mehr in den See fliest findet logischerweise auch kein Wasseraustausch statt auch heizt sich dadurch der See immer mehr auf und so entstehen auch diese Probleme. Wir haben hier bei uns einen Bach welcher auch in den See fliest und der ist nun restlos ausgetrocknet was es bis jetzt noch nie gegeben hat und auch andere Bäche führen fast kein Wasser mehr. Ich bin überzeugt wenn es mal ein paar Tage regnen würde wäre dieses Problem nur noch halb so schlimm.

  5. pessimisten ahoi. dem consejo del lago liegen nun 3 vorschläge zur reinigung des see´s vor. am montag wird ein 4, sensationeller vorschlag gemacht und das auf 100% natürliche weise. diese vorschläge werden an die regierung weitergegeben mit der hoffnung, dass nun endlich etwas gemacht wird. klar bedingt es, dass die gerbereien, metallverarbeitenden betriebe und noch einige betriebe geschlossen werden. das wird das grösste problem sein. die „natürlichen“ abwasser und das der schlachthöfe ist nicht mal das grösste problem. es sind ganz einfach die metalle und die chemie, die das leben im see töten. und die müssen verschwinden. genau das wird das grösste problem sein. PY ist ja ein land der freunde und des coima. gemäss den deutschen ing. kann bei einhaltung der vorgaben die machbar sind, der see innert ca. 3 jahren total gesäubert werden. gemäss erfahrungen in den USA funktioniert das. warum in PY nicht??? auch wir gringos können den kopf nicht einfach in den sand oder bierflasche stecken. auch wir können unseren beitrag leisten auf welche art auch immer. nur jammern und negative kommentare geben nützt nichts. wir gringos haben mehr möglichkeiten (internet, ausbildungen, kontakte etc.)lösungen zu suchen, als viele PYos. ich lebe sehr gerne in PY und wenn ich die möglichkeit habe, sei es mit ideen oder taten um die lebensqualität aller zu verbessern, profitiere auch ich mit meiner familie. wäre schön, wenn noch paar andere so denken würden. alleine, glaube ich wenigstens, schaffen es die PYos nicht.

  6. Zitat “Nachdem gestern von Wissenschaftlern…“. Das finde ich aber echt gemein, Wissenschaftler den Dilettanten gleichzustellen.

    Zitat “In unserem Vertrag gibt es eine Klausel…“. Ist nicht zu glauben was der Mann von sich gegeben haben soll. Ich gehe davon aus, dass Herr Gwynn einen höheren Posten und nicht den des Hofwischers inne hat.

    Schade, denn wäre es mir finanziell möglich gewesen, wäre ich gerne an ein Grundstück mit Seesicht gezogen. Schade für die schöne Gegend, schade für Sanber, schade für Paraguay.

  7. Gestern wurde auf Regierungsebene beschlossen US$ 120 Millionen für den Bau von Kläranlagen zur Verfügung zu stellen. In allen angrenzenden Gemeinden (Luque, San Lorenzo, Aregua, Ypacarai etc.) sollen die Anlagen gebaut werden.

    Wer die Verhältnisse hier kennt und sollte es in Zukunft so weiter gehen wie bisher, dann verschwindet erst einmal ein Teil des Geldes in dunkle Kanäle. Mit dem Rest werden dann die Anlagen gebaut. Dort fehlt aber dann wieder das Geld und die Bauten werden wieder eingestellt, bis mehr Geld flüssig gemacht werden wird. Dieses Spiel könnte sich über Jahre so hinziehen bis die Anlagen fertig werden.

    Die Frage ist, ob zwischenzeitlich Betriebe solange geschlossen werden, bis sie ihre Abwässer klären oder ob sie weiterhin ungeklärt ihre Abwässer in die Zuflüsse des Sees einleiten können ohne mit irgendwelchen Konsequenzen rechnen zu müssen.

    In mehr als 6 Monaten hat man nur eine kleine Gerberei geschlossen, alle anderen hunderte von Betrieben leiten nach wie vor ihre Abwässer in den See.

    Das deutet auf eine Augenauswischerei-Aktion hin und nicht mehr. Man will öffentlichkeitswirksam demonstrieren man tut etwas, ist bekümmert (da ja Wahlen ins Haus stehen) in Wirklichkeit aber schert es die Verantwortlichen einen Dreck.

    Man wird jetzt sehen ob sie es ernst meinen oder alles nur Show ist, wie so vieles im Land wo Milch und Honig fliessen, allerdings nur für eine kleine Gruppe!

  8. Geld ist mobil und zieht weiter, und damit auch die Reichen. Mit dem toten See zurück bleiben nur diejenigen, die sich das nicht leisten können. So war es immer, so wird es immer sein.
    SanBer wird seinen Status verlieren, dafür wird es irgendwo einen neuen Ort geben, an denen sich die Reichen „sammeln“. In SanBer fallen die Preise, woanders werden sie nun steigen.

  9. tja, was soll man hier schreiben, sind ja schon alle experten zu gange…….

    also ich habe noch nix gelesen, das die anwohner an den kosten beteiligt werden….wo steht das ??? ein neues gesetz ???

    außerdem wollte die FFMM Holzmann Teixeira Gruppe ein time-sharing projekt aufziehn, das meiner meinung nach sowieso nicht funktioniert hätte auch nicht mit dem RC im rücken …….also haben sie doch einen tollen grund gefunden, um aus dem vertrag auszusteigen….tja manchmal muss man nur lange genug warten.

    das die immopreise sofort in den keller gehen, halte ich ebenfalls für ein gerücht…..aber wir werden es erleben

    sanber wird auch weiterhin bestehen, den diese fünf wochenenden im jahr können doch unmöglich die jahreseinnahmen der geschäftsleute bedeuten – hier zeigt sich halt, in den restaurants wer schon vorher gute qualität geboten hat, wird auch weiterhin seine gäste haben und wer vorher schon fauliges obst und gemüse angeboten hat……na ja, um den muss es einem nicht leid tun.

    dafür kann man ja auf dem agro-muni jeden samstag toll einkaufen *

    also auch in py – oder soll ich schreiben gerade in py, wird nicht so heiß gegessen, wie gekocht wird **

    allen ein schönen tag :-)))

  10. Zu dem aktuellen Problem in Sanber kann ich leider nichts sagen, weil zu wenig Ahnung und zu weit (räumlich) entfernt. Aber die Kommentare gefallen mir ausgesprochen gut. Auch der „neue“ Asuncioner gefällt mir sehr viel besser als früher. Mag ja lustig gemeint gewesen sein, aber auf Dauer nervig! Weiter so!!!

  11. Fact 1: Es gibt kein Geld, um diesen herrlichen See zu reinigen. Es ist nicht zu fassen.
    Fact 2: Ein gewöhnlicher Ex-General besitzt eine Milliarde Dollar. Es ist nicht zu fassen.
    Beide Facts passen jedoch hervorragend zueinander, man kann es also getrost fassen.

  12. Hallo Freunde,
    Auf der ganzen Welt gibt es kein einziges System, was totes Wasser wieder lebendig macht. Oder hat schon jemand einen jahrelang toten Menschen wieder aufgeweckt?
    Wasser ist Leben. Kein Physiker, Biologe oder Wissenschaftler der Welt kann degeneriertes Leben = Tod, beleben.
    Nur ein einziges System aus Deutschland gibt es doch. Ich denke Sie werden es bald in der Presse hören, wenn die verantwortlichen Politiker noch einen Funken Verstand und ein verantwortliches Umweltbewusstsein haben.
    Beten wir alle zu Gott, sonst bleiben die hochkarätigen Naturwissenschaftler und Quantenphysiker zuhause, wenn sie abgelehnt werden.
    Aus stinkendem faulen Wasser mit hoch giftigen Algen mit gesundheitsgefährdeten Keime, Bakterien und Viren verseucht, wird wieder reines und klares Trinkwasser wie aus der Quelle. – Durch atomare Lichtspektralenergie, ein spezielles Wasser-Ionisierungsverfahren.
    – Unterstützt uns –
    Ich grüße alle Naturfreunde

    Protect the Natural

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.