“Irgendwann muss mal Schluss sein“

Capiatá: Ein junger Mann überfiel insgesamt vier Mal einen Minimarkt und wurde schon nach dem dritten Mal zu Hausarrest verurteilt. Jetzt hat Karina López, die Eigentümerin, Angst davor, dass er wieder kommt und zwar bewaffnet.

Vier mal wurde der Minimarkt einer Frau in Capiatá überfallen. Nach dem dritten Mal entschied sich die Richterin wieder für Hausarrest, was Víctor Manuel Duarte Báez dazu verleitete ein viertes Mal einzubrechen. Als er geschnappt wurde hatte er einen Sack mit Mehl, Nudeln, Yerba, Milch, Brötchen bei sich. Da die Richterin Norma Salomón wieder Milde walten ließ und trotz Vorstrafen und verletztem Hausarrest wieder nur Hausarrest auffuhr, ist davon auszugehen, dass der junge Mann erneut zurückkehren wird. Des Weiteren meint sie, dass er bewaffnet zurückkehrt. Nach der letzten Festnahme erklärte man der Frau von Seiten der Staatsanwaltschaft, dass Duarte Báez ins Gefängnis geht. Passiert ist das nicht.

Sehen sie hier weitere Details:

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu ““Irgendwann muss mal Schluss sein“

  1. Die ganze Welt ist mittlerweile rechtsfreier Raum, wer glaubt, dies sei in Deutschland anders ,der hat nicht richtig hingeschaut. „Recht“ bekommen immer nur die Reichen und Mächtigen, die Normalos müssen kuschen! Als Beispiel schlicht mal den Film „Wackersdorf“ ansehen, was da an Polizeistaat gezeigt wird unterscheidet sich null von Paraguay!

    1. Eine Gruppe in Deutschland haben Sie vergessen: die LINKEN und die GRÜNEN! Die haben immer Recht und geben die richtige Richtung vor. Wer davon abweicht ist RECHTS und muß bestraft werden.

    2. Wackersdorf war ein mittlerweile 30 Jahre zurückliegendes Prestigeprojekt eines einzelnen Politikers, dessen Namen heute ein Flughafen trägt.
      Nach seinem Tod war auch das Projekt Wiederaufarbeitungsanlage mausetot.
      Dieser Polizeieinsatz war übertrieben und nur in Bayern möglich weshalb das Projekt bei dem man von Anfang an mit erheblichen Widerstand gerechnet hat auch dort realisiert werden sollte.
      In Paraguay fehlt es aber an jeglichem Polizeieinsatz, sonst würden die Parks in
      Asunción nicht wochenlang belagert und Fernstraßen nach Lust und Laune blockiert.

  2. Ja es muss erst was passieren wie im Scwarzwalddoerfli .wenn die Polizei Richter Anwaelte Richtig arbeiten wuerde dann kommt es nicht zu Mord und Todschlag .ein Mensch der 1 mal 2 mal oder ofters solche sachen macht gehoert hinter gitter da gibt es kein wenn und aber es ist so und in fall eines Raubes so wie dieser und so oft gehoert die Hand ab dann kann das auch nicht mehr passieren dann kann er Hausarest haben

  3. Nun hört aber mal auf! Ich möchte einen Dieb ja nicht in Schutz nehmen, aber es gibt doch noch einen Unterschied, ob ein Dieb Wertsachen stiehlt oder Sack mit Mehl, Nudeln, Yerba, Milch, Brötchen.
    Gut, viele die nichts gelernt haben ergeht es hierzulande auch so und die laufen wenigstens rum und verkaufen Chicles oder unverzollte Ware und dieser Dieb tut nicht einmal das.
    Sack mit Mehl, Nudeln, Yerba, Milch, Brötchen kann der Inhaber noch verkraften, klar, wenn das dann jeder tut oder der Dieb das jeden Tag tut, dann natürlich nicht.
    Dennoch wäre es richtig, bevor der Dieb tatsächlich mit ner Waffe kommt, behördlich etwas zu unternehmen. Ich als Richter hätte auch meine Probleme jemanden der Lebensmittel gestohlen hat gleich ins Gefängnis zu setzen. Dies kann man offensichtlich auch hierzulande erst, wenn er einen Raubüberfall gemacht hat.
    Man muss dem Mann helfen und dies sicher nicht mit Gefängnis. Gut, er muss damit rechnen einmal eins auf die Birne zu kriegen, wenn er nochmals erwischt wird und ihn halbtot der Justiz übergibt. Diebe sind auch hierzulande nicht gerne gesehen, wenn man vom linken von Alemanes absieht, aber die haben ja genug Plata und sollen halt für einen Ölwechsel 80 UD$ bezahlen, wofür ein Einheimischer höchstens 40 UD$ bezahlt.
    Aber die Behörden sind nicht nur hierzulande total unfähig: ich würde ihn Löcher graben lassen in einer Gärtnerei, dann könnte er sich Sack mit Mehl, Nudeln, Yerba, Milch, Brötchen wieder leisten.

    1. Hast du nicht gelesen? Die Hand muß ab. Ölwechsel machst du selber und das Altöl benutzt man zum Müll Anzünden, in die Motorsäge, Motorradkette, für die Kuh als Heilmittel, Holz wetterfest machen.

  4. Also mal ganz ehrlich: 4 mal schon!!!
    Die Staatsanwaltschaft hat bei der letzten Verhaftung gesagt, er müsse ins Gefängnis!!! – Na, also dann auch rein!!! Da muss er keinen Hunger leiden – denn wer in der Regel Lebensmittel stiehlt – hat Hunger. Hier wird man nicht vom Staat unetrstützt – es machen die Familienangehörigen, wenn man welche hat und nicht verfeindet mit denen ist….
    Der Staat unterstützt NUR die Indianer -wie man ja schon sehen konnte – oder die „landlosen“ Bauern, die es selbst verschuldet haben. Würde man mir so viel Land schenken, ich würde was draus machen und nicht alles abholzen, verkaufen etc. und dann das „brache“ Land wieder verscherbeln und wieder auf die Tränendrüse drücken…. – wir haben es sicher alle schon gelesen, wie es immer wieder mit Denen ist!!!
    Und mal ganz ehrlich: In welchem Land geht es heutzutage noch mit rechten Dingen zu??? Mir fällt KEINES ein!!! Euch etwa??? Falls Ihr eines kennt, gerne schreiben!!!
    Was passiert denn mit den Ausländern, die sich nichts haben zu schulden kommen lassen – sie werden trotzdem verfolgt und warum: Klar, sie haben Geld!!! Ich spreche von Leuten wie dem Armen Herrn Thalhammer – wurde ja auch vor Kurzem berichtet – und ich kenne das Ehepaar ziemlich gut…. Eine Schande was überall passiert – nicht nur in Paraguay!!!
    Wie gesagt, es müsste ÜBERALL mal härter durchgegriffen werden – nicht gerade Hand ab – denn das ist ja dann schon wieder Richtung Islam; den bitte schön DRAUßEN lassen aus Paraguay. Obwohl die Moslems hier auch schon einewandern….. – hoffen wir mal das hier es nicht auch noch so wird wie in Europa. Denn dan können wir alle Gute Nacht WELT sagen!!!
    GGLG aus dem Chaco

    1. Hallo, bist du so hübsch wie dein Name? Nun, der Präsident scheint den Islam zu mögen, vielleicht kann man ein Geschäft für Kopftücher und Burkas eröffnen.

  5. @Herr.mann
    Hübsch liegt immer im Auge des Betrachters!!!
    Ja, dass der neue Präsident die Araber hofiert habe ich gemerkt; deshalb fürchte ich, dass früher oder später auch in Paraguay solche Zustände herrschen werden wie momentan z.B. in Schweden – da ist die Islamisierung leider schon sehr, sehr weit fortgeschritten!!!
    Und das hier diese „Verhätschelung“ von Straftätern (jetzt mal ganz egal welcher Nationalität sie angehören) ist in meinen Augen eine Schande!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.