Junge Frau führte Polizei an der Nase herum

Ñemby: Nach dem Mordanschlag auf Sergio Denis Romero, den Yessica González auf dem Beifahrersitz überlebte, stellte diese sich dumm bei der Vernehmung bei der Polizei und versuchte eine Strafverfolgung zu verhindern. Jetzt sitzt sie hinter Gittern.

Ronald Palacios und Sergio Romero waren Freunde und leiteten den Verkauf von Drogen in Villa Elisa und San Lorenzo. Die 22-jährige Yessica González war Ronalds Freundin und wechselte später zu Sergio Romero. Dieser Fakt allein war ein riesiges Problem, was dazu führte, dass beide sich geschäftlich trennten. Yessica González hielt jedoch weiterhin Kontakt mit ihrem Ex-Freund.

Als Ronald Palacios seinen Reichtum in den sozialen Netzwerken zur Schau stellte hatte Sergio Romero die Idee ihn zu bestehlen, jedoch unter dem Vorwand Anti-Drogenbeamte zu mimen. Nachdem Palacios merkte, dass es nicht die Anti-Drogenpolizei war, die sein Geld konfiszierte, wollte er sich an Romero rächen. Genau dabei war Yessica González äußert hilfreich, denn sie übermittelte den genauen Standort den Fahrzeuges, in dem sie auch saß. Nach dem geglückten Mordanschlag auf Romero stellte sie sich unverletzt den Fragen der Polizei ohne ihre Mithilfe zu erwähnen. Sie verbarg vor den Polizisten die wahren Gründe und die Identität des Schützen. Die Telefonprotokolle zeigten jedoch alles genau auf und sorgten dafür, dass sie gestern Nachmittag verhaftet wurde, nachdem sich der wahre Täter gestellt hatte.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Junge Frau führte Polizei an der Nase herum

  1. Gespräche und Standort werden aufgezeichnet. Darum habe ich bei meinen europäischen Bankraubzügen mein Henndi auch immer meiner Omi in die Handtasche gesteckt und die ist währenddessen Entenfüttern. Kaum zurück bekam ich von ihr mein Henndi ausgehändigt und sie dafür einer meiner erbeuteten Kugelschreiber. Als die Sache dann aufflog und ich in den Paragauy abhauen musste weil Steckbrieflich gesucht, ist aber keiner der Beatmeten ausm Beatmetenhäuschen darauf gekommen, dass ich und meine Omi gemeinsame Sache gemacht haben. Hierzulande ist man schon etwas weiter mit der Polizeiarbeit.

  2. Wirklich witzig wird es wenn die restlichen Frauen in Afrika und im Orient dann auch so viele Rechte haben wie die westlichen und allen auf der Nase herumtanzen. Spätestens dann klescht es wirklich und endgültig. Die Natur , Biologie etc. lässt sich nicht ewig vera.schen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.