Kein Wasser, kein Fisch

Asunción: Der historische Niedrigstand vom Paraguay-Fluss beeinflusst die Wirtschaft der Fischer. Nachdem fast kein Wasser mehr vorhanden ist, gibt es auch keinen Fisch.

„Es gibt nichts zu fischen, auch nicht für unseren Verzehr und wir werden von der Regierung vergessen, wir erhalten keine Unterstützung“, berichteten die Fischer.

Piquete Cué ist ein Gebiet, das von Berufsfischern frequentiert wird. Man kann einige von ihnen in ihren Booten mit nachdenklichem Gesicht und ihren Arbeitsgeräten sehen, die sich danach sehnen, das vorherrschende Glück zu haben und etwas zu an Land zu bringen.

Sie erklären, dass die Situation alarmierend werde, da es trotz des Niedrigstandes, der normalerweise das Fischen erleichtert, fast keine Fische gebe. Es wird angenommen, dass sie aufgrund des kalten Wassers in eine andere Gegend abwanderten.

Die Fischer sind besorgt, weil es ihre Arbeitsquelle ist. Sie weisen darauf hin, dass nur sehr wenige von staatlichen Beihilfeprogrammen profitieren und ohne Einkommen die Probleme noch weiter zunehmen.

„Wir bekommen keinen Fisch mehr. Um zu überleben, gibt es keine Hilfe und wir werden von der Regierung vergessen, wir erhalten keine Unterstützung“, sagte einer der Betroffene, der erwähnte, dass es seit mehr als 30 Jahren keinen solchen Einbruch gegeben habe.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kein Wasser, kein Fisch

  1. Wenig Wasser ist nicht das Problem, das macht das Fischen sogar einfacher. Kein Sauerstoff und verdrecktes Wasser in dem sich Fische weder vermehren noch aufwachsen koennen ist das Problem.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.